Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Kreis Wesel hat die Workshop-Reihe zu verbraucherrechtlichen Themen für Neuzugewanderte im Kreisgebiet erfolgreich abgeschlossen.

Aufgrund der pandemischen Lage hat das KI die Workshop-Reihe online fortgesetzt und auf das gesamte Kreisgebiet ausgeweitet.

Kreis Wesel (pd). Die Workshops boten Orientierungshilfe zu verschiedenen verbraucherrechtlichen Themen, die eine große Rolle im Alltag von Neuzugewanderten spielen wie z.B. das Einkaufen im Internet oder Strom sparen. Um nachhaltige Effekte zu erzielen, hat das KI begleitend zu den Workshops eine Ehrenamtsschulung für ehrenamtliche Integrationsbegleiterinnen und -begleiter umgesetzt, an der 15 Personen teilnahmen.

Träger sozialer Dienste aus der Region beteiligten sich aktiv an der Durchführung der Online -Maßnahmen. Die Stadt Dinslaken, der Bildungsträger C.E.C Connect aus Kamp-Lintfort und der Malteser Hilfsdienst e.V. unterstützten das Vorhaben mit dem Ziel, die bedarfsorientierte und trägerübergreifende Integrationsarbeit in der Region weiter zu stärken.
Die kostenfreien Workshops fanden auf Initiative von Samer Kheyo, pädagogische Begleitung im Projekt KOMM-AN im Rahmen des Projektes „Get In“ in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW statt. Aufgrund der hohen Nachfrage plant das KI eine erneute Umsetzung des Angebots im Herbst.
Kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie Träger der Integrationsarbeit, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind, können sich an Samer Kheyo unter 0281/ 207-3248 oder per E-Mail an [email protected] wenden.

Vorheriger ArtikelWolf: Heinen-Esser begrüßt Gerichtsentscheidung
Nächster ArtikelSprachmittler für das kommunale Integrationszentrum gesucht
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.