Anzeigespot_img
5.4 C
Schermbeck
Sonntag, Februar 25, 2024
spot_img
StartSchermbeckKulturVatertag und seine Geschichte: Bier und Schinken

Vatertag und seine Geschichte: Bier und Schinken

Veröffentlicht am

Vatertag 1952: Ein Junggesellenclub aus Münster auf seiner Herrenpartie. Foto: LWL/Risse

An Christi Himmelfahrt feiern viele den „Vatertag“ mit einer „Herrenpartie“. Der zweite Sonntag im Mai hingegen ist seit 100 Jahren in Deutschland traditionell der „Muttertag“. Doch woher kommt das eigentlich?

„Der Muttertag ist ein Import aus den USA“, weiß Christiane Cantauw, Volkskundlerin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Er wurde bereits 1914 in Amerika zum Staatsfeiertag erklärt. Sieben Jahre lang hatte die Methodistenpredigertochter Ann Jarvis zuvor für diesen Tag geworben. In der Schweiz war es die Heilsarmee, die den Muttertag kurz danach einführte, in Schweden war es 1919 auf Drängen der Gattin eines Volksschullehrers soweit. Die Holländer ließen sich bis 1932 Zeit.

„Falsch ist auf jeden Fall, dass die Nationalsozialisten den Muttertag in Deutschland eingeführt haben“, stellt Cantauw klar. Zwar haben sie ihn seit ihrer Machtergreifung 1933 propagiert, doch der Muttertag wurde in Deutschland bereits 1923 ausgerufen.“

Niederländer riefen 1936 den „Vaderdag“ ins Leben

An Christi Himmelfahrt haben die Väter ihren Tag. Dabei geht es aber deutlich weniger familiär zu als am Muttertag: Ausgerüstet mit Bollerwagen und Bierflaschen ziehen sie durch die Gegend. Der „Vatertag“ ist eine holländische Erfindung aus dem Jahr 1936. Dahinter steckten Zigarrenhändler und Metzger, sie wollten am „Vatertag“ ebenso gut verdienen wie die Blumenhändler an „Muttertag“.

Flurumgehungen wurden immer fröhlicher

Seinen Ursprung hat der Vatertagsausflug in den sogenannten Flurumgehungen, die es in vielen Bistümern am Himmelfahrtstag im 18. und 19. Jahrhundert als nachgestellten Gang der Apostel gab. Im Laufe der Zeit wurde aus diesem kirchlichen Brauch ein fröhlicher Ausflug – vor allem Vereine und die Städter zogen in die Ausflugslokale am Stadtrand und in den Dörfern. So wurden aus dem nachgestellten Gang der Apostel „Schinkentouren“ und „Herrenpartien“. Unter dem Motto „Los von Muttern“ führten die ausgelassenen Touren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf Lastautos in die Wälder und Wirtschaften der näheren Umgebung.

Berliner Brauereien förderten den „Herrentag“

Diese fröhlichen Herrenpartien wurden schon um die Jahrhundertwende von Brauereien aus Berlin gefördert und gezielt bekannt gemacht. Gesetzlicher Feiertag wurde Christi Himmelfahrt im Jahr 1934, damals aber noch als christlicher Festtag. Im christlichen Glauben stieg Jesus Christus 39 Tage nach Ostern als Gottes Sohn in den Himmel auf.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Vollsperrung der Kirchstraße in Gahlen für Kanalbauarbeiten

Wegen umfangreicher Kanalbauarbeiten muss die Kirchstraße in Gahlen im Bereich der westlichen Zufahrt zum Ortskern Gahlen, zwischen der Heisterkampstraße und der Rottstraße, vom 23....

Einblick in die Vereinsgeschichte: Die Festschrift des Dammer Schützenvereins

Der Schützenverein Damm, der im vergangenem Jahr sein 325-jähriges Bestehend mit einem großen Jubiläumsfest feierte nun eine Festschrift veröffentlicht, die eine Zeitreise in...

45.000 Euro Spende für die Krankenstation GAGURO in Sierra Leone

GAGU Zwergenhilfe lud zum Pressegespräch ein - Statt Geschenke: 45.000 Euro Spende für GAGURO Am 23. Februar hatte die GAGU Zwergenhilfe eingeladen, um...

Intersport Kösters eröffnet am 29. Februar in Dorsten

Die Schaufenster waren in der Umbauphase mit großflächigen Sportbildern beklebt. Besucherinnen und Besucher der Mercaden® konnten den rasanten Motiven, die über weite Strecken im...

Klick mich!