Die niederrheinischen Hotels freuen sich über ihre gute Frequentierung

Urlaub in Deutschland ist gefragt, und davon profitiert auch der Niederrhein in ganz besonderem Maße. „Unsere Region zwischen Rhein und Maas setzt sich immer mehr als Urlaubsdomizil durch“, sagt Martina Baumgärtner, Geschäftsführerin der Niederrhein Tourismus GmbH (NT).

(pd). Das lässt sich eindrucksvoll durch Zahlen belegen. Die jüngste Statistik von IT.NRW für die ersten sieben Monate des Jahres macht deutlich, dass von Januar bis Ende Juli über 610.000 Gästeübernachtungen auf dem Geschäftsgebiet des Niederrhein Tourismus mit den Kreisen Kleve, Wesel, Viersen und Heinsberg gezählt wurden.

Das bedeutet einen kontinuierlichen Anstieg seit Jahresbeginn. Allein im Monat Juli wurden 210.000 Gästeübernachtungen gezählt. Dabei ist auch der Anteil der ausländischen Gäste deutlich angestiegen. „Das zeigt, wie gefragt der Niederrhein ist und welch gute Arbeit in den Betrieben der Tourismusbranche geleistet wird“, sagt Martina Baumgärtner.

Hotelzimmer-Landhotel-Voshoevel
Zimmer im Landhotel Voshövel. Foto: Malte Schmitz

Von den Hotels wird die Entwicklung bestätigt: „Die Auslastungen liegen seit der Wiedereröffnung im Juni nahezu bei 100 Prozent“, sagt Christopher Klump vom Landhotel Voshövel Schermbeck: „Wir freuen uns darüber, dass wir die Verluste aus 2020 damit ein wenig einholen können.“ Fünf Monate waren die Mitarbeiter zu Hause, seitdem fahre man wieder in Vollauslastung, sagt Klump. „Wir ziehen den Hut vor unseren Mitarbeitern, die diese wahnsinnige Achterbahnfahrt miterlebt haben und nun den Gästen eine gute Zeit bereiten.“

Anzeige

Vosshövel_09_2021

Viele neue Gäste seien dabei, die vielleicht vorher außerhalb von Europa Urlaub gemacht haben. Meist bleiben sie zwei bis fünf Tage und lernen so die schönen Seiten des Niederrheins kennen. „Wir sind im Landhaus Beckmann binnen kürzester Zeit von Null auf Hundert durchgestartet, haben gut zu tun und sind froh, dass unser Personal so tatkräftig mitzieht“, sagt Geschäftsführer Michael Große Holtforth vom Hotel Landhaus Beckmann in Kalkar: „Die hohe Nachfrage bestärkt uns in unserer Arbeit und zeigt auch, dass sich der Niederrhein als touristische Destination immer mehr durchsetzt.“

„Im Moment läuft es prima“, sagt Annette Strähnz, Cluster General Managerin der Rilano-Hotels in Kleve und Kevelaer. „Man spürt einfach, dass die Menschen wieder reisen wollen. Viele sind in Deutschland unterwegs und haben so auch den Niederrhein als attraktives und reizvolles Reiseziel entdeckt. Wir hoffen natürlich, dass es stetig so weiter geht und wir bald auch wieder mehr ausländische Gäste begrüßen dürfen.“

Den Niederrhein als Urlaubsregion bekannt zu machen und die Region gemeinsam präsentieren: Das sind die Ziele der Kreise Heinsberg, Kleve, Viersen und Wesel. Sie haben sich zur Niederrhein Tourismus GmbH zusammengeschlossen.

Vorheriger ArtikelKunst von Bernd C. Dietrich für einen guten Zweck im aRTPARK Besten
Nächster ArtikelLuftbildarchäologie in NRW – Vortrag in der reformierten Kirche
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.