SVS verliert unglücklich kurz vor Schluß mit 2:3

Erneut ging es für den SVS-Nachwuchs gegen einen Gegner, der sich noch Chancen auf die Meisterschaft ausrechnete, entsprechend engagiert begann der TSV Marl-Hüls das Spiel. Bereits nach 5 Minuten konnten die Gastgeber in Führung gehen.
Aber der SVS bleib seiner Linie treu und konnte durch Michel Abelmann den verdienten Ausgleich erzielen. Der SVS ließ aus dem Spiel heraus wenig zu, so konnten die Marler nur durch einen unhaltbaren Freistoß die 2:1-Führung erzielen, mit der die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause stellte der SVS etwas um und konnte bereits in der 50. Minute den Ausgleich durch Till Goeke bejubeln. Danach war es stellenweise ein offener Schlagabtausch, der TSV kontrollierte das Spiel und erspielte sich ein Übergewicht, der SVS hatte bei zahlreichen Kontern die Chance zur Führung, die nicht genutzt wurde.

So kam es, wie es kommen musste, nach einer Ecke reagierten die Marler Angreifer am schnellsten und konnten einen Ball, der von der Latte zurücksprang, über die Linie drücken. So verlor der SVS eine wichtigen Punkt auf der Zielgeraden, das Tor fiel erst in der 85. Minute. Trotz des Dämpfers im Abstiegskampf haben die Mannen von Olli Wieck es weiterhin selbst in der Hand, in den nächsten beiden Spielen den Klassenerhalt zu sichern.

SVS: Peto, Epping, Grumann, Lippert, Deckers, Goeke, Winkler (87. Richter), Gerner, Szczepaniak (76. Mertes), Plonowski , Abelmann.

Bericht: Dirk Szczepaniak

Vorheriger ArtikelEine Treibholz Geschichte von Afrika nach Texel
Nächster Artikel35. Volks- und Straßenlauf in Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here