CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik startet in eine neue Themenwoche: NRW braucht dringend mehr Sicherheit

Wohnungseinbrüche in NRW erreichen Rekordniveau, während der Personalabbau bei der Polizei im ländlichen Raum weiter voranschreitet. Die Sicherheitspolitik der rot-grünen Landesregierung gilt spätestens seit dem Silvester-Debakel von Köln als gescheitert.

Heimat fühlen

Wolfgang Bosbach wird nach der Wahl für NRW ein komplett neues Sicherheitskonzept erarbeiten müssen. „Wir wollen uns in unserer Heimat wieder sicher fühlen können! Dazu gehört mehr Polizei auf die Straße – gerade in unseren Flächengemeinden“, betont CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik zum Start in die Themenwoche „Sicherheit.“ „Die Polizei braucht auch Vertrauen, Respekt, mehr Rechte und die notwendigen Werkzeuge wie eine bessere Ausrüstung oder die Möglichkeit der Schleierfahndung. NRW darf kein Paradies für Kriminelle mehr sein.“

Charlotte Quik besuchte am Samstag die Schermbecker CDU und sprach auf der Mittelstraße mit den Bürgern Foto: Helmut Scheffler

Ein weiterer Aspekt des Themas Sicherheit steht beim Besuch der CDU-Landtagskandidatin am Mittwoch, 03.05.2017, um 10.00 Uhr bei der Senioren-Union Hamminkeln im Fokus: Frank Schulten, Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht, gibt Tipps für die Sicherheit im Straßenverkehr. Auch die Feuerwehren leisten ihren Beitrag zur Sicherheit: Besuche bei den Feuerwehren in Hünxe und Gahlen runden die Themenwoche Sicherheit für Charlotte Quik ab.

 

 

Vorheriger ArtikelSpielerzugang beim SV Schermbeck
Nächster ArtikelImmer wieder schön – Das Aufhängen der Maikränze
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen