Ein Besuch in Münster und Nordkirchen

Drevenack (pd). Die Mitglieder des Tambourkorps Drevenack 1900 e.V. haben begleitet durch ihre Ehepartner und Kinder in diesem Jahr Münster und Nordkirchen besucht.

Zunächst ging es nach Münster. Dort erwartete die Teilnehmer eine 2-stündige Stadtführung per Bus und zu Fuß. Die ca. 315 Tausend Einwohner zählende Großstadt gilt als eine der lebenswertesten Städte der Welt. Auffallend sind die vielen Fahrradfahrer im Stadtbild, die auf dem 300 Kilometer langen Radwegenetz unterwegs sind.

Fahradfreundliche Stadt

Damit zählt Münster neben Karlsruhe zu den fahrradfreundlichsten Städten in Deutschland. Einen Spitzenwert nimmt Münster auch mit 60.000 Studenten und neun Hochschulen in Deutschland ein. Von der größten Hochschule, der Westfälischen Wilhelms-Universität konnten sich die Mitglieder des Tambourkorps ein eigens Bild auf der Tour machen.

Zu Fuß ging es mit der fachkundigen Stadtführerin über den sehr
belebten und großen Wochenmarkt hin zum Sankt Paulus Dom. Die Kathedrale des Bistums Münster zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten der Stadt und ist neben dem historischen Rathaus eines der Wahrzeichen von Münster.

Tambourkorps besucht von Galens Grabstätte

Im inneren des Doms befinden sich auch eine astronomische Uhr mit Glockenspiel und die Grabstätte des bekannten Kardinals von Galen.

Weiter ging es für die Mitglieder des Tambourkorps durch die Altstadt mit seinem berühmten Prinzipalmarkt. Der Stadtrundgang endete für
die Gruppe zum Mittagessen im Alten Gasthaus Leve.

Am Nachmittag ging es von Münster in das 35 Kilometer entfernte Nordkirchen. Dort stand die Besichtigung des Schloss Nordkirchen auf dem Programm. Das denkmalgeschützte Wasserschloss ist
die größte und bedeutendste Barockresidenz Westfalens und wird aufgrund seiner Ausmaße und architektonischen Gestaltung auch als das Westfälische Versailles bezeichnet.

Ausklang mit kühlen Getränken

Schloss und Park wurden von der UNESCO als Gesamtkunstwerk von
internationalem Rang für schutzwürdig erklärt. Die Gebäude beherbergen noch heute die Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen mit rund 1.000 Studierenden.

Der Schlosspark ist ebenfalls für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Schlosskapelle kann für Trauungen angemietet werden. Zum Abschluss des Ausfluges ließen die Mitglieder des Tambourkorps Drevenack den Tag im Biergarten des Plettenberger Hofs in Nordkirchen bei kühlen Getränken ausklingen.

Das Bild zeigt die Teilnehmer der Tour am Schloss Nordkirchen. Foto: Ulrich Mahner.

Vorheriger ArtikelSieben Verletzte nach Schiffunfall auf dem Rhein
Nächster Artikel„Jetzt mitbestimmen“: Anregungen erwünscht!
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen