SVS mit starker Leistung zum nächsten Dreier

Auch gegen den Aufstiegsaspiranten aus Iserlohn behielt der Schermbecker Nachwuchs auf eigenem Platz die Oberhand, mit taktischer Disziplin, Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und aufopferungsvollem Kampf wurden die nächsten drei Punkte eingefahren.

Der Gast startete erwartungsgemäß sehr druckvoll, aber die Abwehr des SVS stand gut, Lukas Peto im Katen erwischte eine „Sahnetag“, immer wieder stand er goldrichtig. So setzte der SVS einen schnell vorgetragenen Konter. Über Tom Szczepaniak und Miles Grumann kam der Ball zu Niklas Plonowski, der die Kugel zum 1:0-Halbzeitstand ins Netz beförderte.

Nach der Pause erhöhte der Gast den Druck und wurde schnell mit dem 1:1 belohnt. Der SVS hatte aber die richtige Antwort parat, nach toller Vorarbeit von Mel Gerner konnte Phillip Winkler die erneute Führung erzielen. Auch die währte nicht lang, nur zehn Minuten nach der neuerlichen Führung konnte der Favorit erneut ausgleichen. Und wieder schlugen die Hausherren umgehend zurück, diesmal war es Michel Abelmann, der den vielumjubelten Treffer erzielte, der am Ende den nächsten „Dreier“ bescherte. Trotz der fünf Siege aus den letzten sechs Spielen ist der SVS immer noch nicht gerettet, alle anderen Teams im Keller sammeln fleissig Punkte, der gute Tabellenplatz trügt zur Zeit. So bleibt es bis zum Ende spannend, gleich 5 Teams können sowohl noch auf einen direkten Abstiegs- als auch auf den Relegationsplatz rutschen.

SVS: Peto, Mertes (53. Abelmann), Vospohl, Grumann, Lippert, Deckers, Goeke, Winkler (86. Sagolla), Gerner (90. Richter), Szczepaniak, Plonowski

Dirk Szczepaniak

Vorheriger ArtikelFilm: Bankgeflüster Schermbeck 2018
Nächster ArtikelPlatz vier für Dancing Rebels
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen