Erfolgsproduzent Tony Catania (Scatman John) aus Florida erkennt Hitpotential des damals gecoverten Genisis von Thomas Averkamps Songs. Happyend nach rund 15 Jahren.

Schermbeck/Florida; Thomas Averkamp, alias DJ Tom, hat Freudentränen im Gesicht. Er hat erfahren, dass ein vor Jahren gemeinsam aufgenommener Song mit dem Dorstener Musiker Claudio Bucchi nun doch noch die gewünschte Aufmerksamkeit bekommt. Erfolgsproduzent Tony Catania (Scatman John) wird gemeinsam mit Thomas Averkamp einen Song aufnehmen

DJ-Tom-PRISMA-Revivalparty
DJ Tom Averkamp aus Schermbeck ist bekannt auch durch seine PRISMA-Revivalpartys. Jetzt freut er sich der Schermbecker über eine neue, große Chance, die durch den bekannten Erfolgsproduzent Tony Catania (Scatman John) realisiert werden soll. Foto: Privat

Begonnen hat alles im Jahre 2006. In diesem Jahr suchten Averkamp und Demmerling einen Musiker und Sänger, der einen Song von der Gruppe Genesis aus dem Jahre 1978 neu einsingen sollte. Geplant war eine Genesis-Coverversion von einem 70er-Jahre-Hit. Durch eine Zeitungsanzeige in der lokalen Presse, meldete sich der Dorstener/Mülheimer Künstler Claudio Bucchi bei Thomas Averkamp und Klaus Demmerling im Universe-Tonstudio in Schermbeck.

Claudio Bucchi meisterte seine Sache direkt hervorragend. Er sang den Song perfekt ein und steuerte sogar noch ein paar Gitarrenparts hinzu.

Song geriet in Vergessenheit

Dadurch, dass Averkamp und Demmerling zu dieser Zeit noch mit anderen Produktionen tätig waren, u.a. mit einem Megamix für die Danceformation Mr. President, wurde der vorproduzierte Song erst einmal beiseitegelegt und geriet leider in Vergessenheit.

Es gingen einige Jahre ins Land und eher durch einen Zufall fand Averkamp bei Aufräum- und Modernisierungsarbeiten in seinem Studio die Dat-Kassette mit den Aufnahmen von damals glücklicherweise wieder.

Zwischenzeitlich jedoch verstarb traurigerweise sein langjähriger Freund und Studiokollege Klaus Demmerling. Er war Profi am Mischpult und der Arrangeur. Bedingt dadurch konnte nicht weiterproduziert werden. Und es vergingen erneut weitere Jahre. Averkamp konzentrierte sich in dieser Zeit auf seine Selbständigkeit im Bereich der Telekommunikation, die er seit Jahren mit seinem Bruder Daniel erfolgreich betreibt.

Dennoch ließen Averkamp in all den Jahren der Gedanke und auch der Glaube an einen Erfolg des Songs nie so richtig los.

Schermbeck meets Hollywood Averkamp
Produzent Tony Catania in seinem Studio mit US-Musiker Scatman John, bürgerlich John Paul Larkin. Foto: Privat

Song wir komplett neu eingespielt und produziert

Jetzt, im Jahre 2021, gute 15 Jahre später, chattete Averkamp mit Tony Catania. Mit ihm hatte er bereits Mitte der 90er-Jahre, in den damaligen `Catania-Music-Studios´ Bottrop, erfolgreich zusammengearbeitet. Tony Catania, der u.a. mit Scatman John (Ski-Ba-Bop-Ba-Dop-Bop/ Scatman`s World) weltweite Charterfolge feierte und auch Künstler wie R`N`G, Michael Buffer, Londonbeat und Da Hool produzierte, war sofort, als er die Aufnahme hörte, hellauf begeistert. Wortwörtlich sagte Tony: „Hammer Track, Hammer Stimme“.

Tony Catania bei der Arbeit
Tony Catania bei der Arbeit in seinem Studio in Florida. Foto: Privat

Tony Catania, der mit seiner Frau Ilona seit Jahren in Florida/USA lebt, arbeitet von dort aus mit vielen namhaften Künstlern weltweit zusammen. „Dank der Technik von heute ist es kein Problem mehr Musikproduktionen über Kontinente hinweg zu realisieren“, freut sich nun Averkamp.

Nun wird es mit dem „Ohrwurm“ endlich weitergehen, denn Tony Catania möchte den Song komplett neu einspielen und produzieren. Anschließend steht ein Videodreh an, wofür Averkamp auch schon professionelle Leute für am Start hat. Wir dürfen also gespannt sein, wie es weitergeht und halten hier weiter auf dem Laufenden.

www.catania-music.com

Vorheriger ArtikelTest- und Quarantäne-Regelungen an Schulen haben sich bewährt
Nächster ArtikelVersuchter Einbruch in Schermbeck-Damm
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse