Die Schermbecker FDP tritt in allen 13 Kommunalwahlbezirken an

„Wir werden ab dem 13. September endlich wieder die Politik in Schermbeck mitgestalten können“, blickte der FDP-Ortsvorsitzende Simon Bremer am Dienstagabend im Begegnungszentrum zuversichtlich auf den Tag der Kommunalwahl.

Die FDP hatte bei der letzten Kommunalwahl im Jahre 2014 gegenüber 2009 einen 2,8-prozentigen Stimmenverlust verbucht. Der 4,6-prozentige Stimmenanteil führte dazu, dass nur Thomas Heiske für die FDP im Gemeinderat vertreten war.

Als er dann wegen wochenlanger menschenverachtender Äußerungen in den sozialen Medien für die FDP als nicht mehr tragbar erschien und dem Rauswurf durch seinen Rücktritt zuvorkam, da hatte die Schermbecker FDP keinen Vertreter mehr im Rat, weil Heiske sein Mandat nicht an die Partei zurückgab, obwohl er im Wahlbezirk 7 mit 3,2 Prozent deutlich weniger Stimmen als die Partei erhalten hatte und nur über die Reserveliste in den Rat gelangt war. „Dass wir im Rat nicht vertreten sind, obwohl wir gewählt waren, das ist schon traurig“, bedauerte das ehemalige Ratsmitglied Bernd Kleinsteinberg.

Das Foto zeigt elf der dreizehn Kandidaten, die für die FDP am 13. September in den dreizehn Kommunalwahlbezirken im Schermbecker Gemeindegebiet um die Stimmen der Wähler werben. Simon Bremer (vorne, Mitte) führt die Reserveliste an vor Bernd Kleinsteinberg (vorne r.) und Nadine Kleinsteinberg (vorne l.). Foto: Helmut Scheffler

„Es fehlt im Gemeinderat eine klare liberale Haltung“, stellte Simon Bremer fest. Umso mehr freue man sich jetzt darauf, bald wieder ein kommunales Comeback feiern zu können. Auf die Benennung eines Bürgermeister-Kandidaten hat die FDP verzichtet. Bei vier Bewerbern hätten die Wähler genügend Auswahl.

Schermbeck fit für die Zukunft machen!

Die FDP wird aber in allen dreizehn Wahlbezirken der Gemeinde Schermbeck antreten.

Unter Leitung des stellvertretenden Bundesvorsitzenden Constantin Borges aus Moers fanden die Wahlen statt. Alle Kandidaten für die Wahlbezirke wurden einstimmig gewählt.

Im Wahlbezirk (=WB) 1 (Weselerwald/Dämmerwald/Malberg) tritt der Dammer Silvan Terstegen an. WB 2 (Damm): Marc Terstegen. WB 3 (Bricht/Borgskamp): Oliver Bona. WB 4 (Bösenberg/Lichtenhagen): Bernhard Müntjes. WB 5 (Ortskern): Michael Lüders. WB 6 (Schieneberg/Hoher Weg): Anja Krüger. WB 7 (Rüste/Gewerbegebiet): Joel Schulz. WB 8 (Uefte/Overbeck/Overhagen): Max Beemelmans. WB 9 (Marellenkämpe/Kastanienstraße): Amber Altenhofen. WB 10 (Altschermbeck-Dorf): Simon Bremer. WB 11 (Siegelhof/Kettelerstraße): Eckardt Schult. WB 12 (Gahlen-Heisterkamp): Nadine Kleinsteinberg. WB 13 (Gahlen-Besten): Bernd Kleinsteinberg.

In einem zweiten Wahlgang wurden die Vertreter der Reserveliste gewählt. Der 27-jährige Immobilienkaufmann Simon Bremer führt die Liste an. Er gehört seit 2012 der FDP an. Die weiteren Listenplätze belegen: 2. der Gahlener Bernd Kleinsteinberg, 3. Nadine Kleinsteinberg, 4. Max Beemelmans, 5. Amber Altenhofen, 6. Bernhard Müntjes, 7. Oliver Bona.

„Schermbeck fit für die Zukunft machen!“, heißt die Leitdevise des Kommunalwahlprogramms. Vorerst stützen sich die Schermbecker Liberalen noch auf das Programm der Landesspartei. Dieser Leitfaden soll in den nächsten Wochen wie eine Leitplanke dazu dienen, ein Programm mit Schermbecker Themen zu erstellen. Ein erstes Thema wurde am Dienstagabend spontan genannt. Im Bereich der Sanierung von Wirtschaftswegen gibt es nach Auffassung der FDP großen Nachholbedarf. Am Bestener Kuhweg wurden besonders viele Mängel entdeckt. Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelDorstener verfolgen Dieb nach Straftat in Schermbeck
Nächster ArtikelDarauf kommt es beim Einbruchschutz an der Haustür an
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen