Gleich drei Teilnehmerinnen des Reitvereins Wodan Damm konnten am Freitag beim großen Signal Iduna Cup in Dortmund starten.

(pd). Damit war der Verein der mit am stärksten vertretene Verein in dieser Prüfung. Das Erlebnis in der Dortmunder Westfalenhalle in der großen Arena zu starten verdienten sich Rebekka und Franziska Schrudde, sowie Ella Lohmann durch hervorragende Leistungen in vorherigen Qualifikationsspringen.

Das bundesweite Finale musste aufgrund der aktuellen Situation leider ohne Zuschauer stattfinden, trotzdem tat es den dort gezeigten Leistungen keinen Abbruch.

Ella Lohmann mit Little Angel
Ella Lohmann mit Little Angel. Foto: Verein

Voller Stolz können wir berichten, dass zwei unserer Mädels sich in der Springprüfung der Klasse A** mit Wertnoten, also einer Prüfung die nach Stil bewertet wurde, sogar unter den Besten platzieren konnten. Mit der Note 7,8 landeten Franziska mit Rowel Bank und Ella mit Little Angel gemeinsam auf dem 7. Platz.

Rebekkas Pferd Cathi war bis vor ein paar Tagen noch in der Rekonvaleszenz nach einer Verletzung und trotzdem erritt sich dieses Paar auch die tolle Note von 7,4 und verpasste die Platzierung nur knapp.

Einig sind sich alle Drei aber über zwei Fakten: Erstens war dies ein unvergessliches Erlebnis, zweitens verdankt der Verein Wodan Damm diese Leistungssteigerung im Springen Ihrem Trainer Torsten Zell, der seit 18 Monaten alle Springer des Vereins deutlich nach vorn gebracht hat.

Vorheriger ArtikelCorona-Krise – Andere Länder, gleiche Aufarbeitung
Nächster ArtikelRathaus bleibt bis auf Weiteres geschlossen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse