Aktuelle Tipps von der gesetzlichen Krankenkasse sowie Reiseveranstaltern

(djd). In der Zeit der Einschränkungen und Distanz haben wir gelernt, achtsam miteinander umzugehen und uns vor Gefahren zu schützen. Wir wollen keine zweite Pandemiewelle zulassen. Aber wir wollen schöne, sorgenfreie Ferien.

Die Animateure wurden genauestens geschult, um den Schutz der Gäste bestmöglich zu gewähren. Foto: djd/Albena-Bulgarien

Um das noch diese Saison zu ermöglichen, haben Fluggesellschaften, Hoteliers und die Reiseveranstalter alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen. Die Krankenkassen haben ihre Leistungen angepasst. Die Barmer Ersatzkasse und das europäische Urlaubs- und Sportresort Albena geben aktuelle Informationen zu sicheren Reisen in Europa.

Eine gute Versicherung zählt

Für höchstmögliche Sicherheit sorgen auch die Krankenkassen. Daniel Freudenreich, Pressesprecher der Barmer EK, zur Kostenfrage bei einer eventuellen Corona-Erkrankung im EU-Ausland: „Es werden die Leistungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, die in dem jeweiligen Urlaubsland als Regelleistung gelten. Dazu müssen die Versicherten ihren Leistungsanspruch mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) nachgewiesen haben. Die EHIC befindet sich auf der Rückseite jeder Gesundheitskarte.“

Foto: djd/Albena-Bulgarien
Der Abstand zwischen den Sonnenschirmen beträgt aktuell sieben Meter – für sorgenfreies Sonnenbaden und Relaxen. Foto: djd/Albena-Bulgarien

Kommt es vor Ort zu einer Privatbehandlung, müssen Versicherte in Vorleistung treten und können hinterher eine Erstattung beantragen.“Rücktransportkosten dürfen von der gesetzlichen Krankenversicherung generell nicht übernommen werden“, so Freudenreich. Daran ändere auch Corona nichts. Generell rät der Experte zu einer zusätzlichen Auslandsreisekrankenversicherung. Außerdem sollten stets die aktuellen Hinweise der Auswärtigen Amtes beachtet werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen