Beim Bataillonsnachmittag der Schermbecker Kiliangilde wurden im Juli 1990 die Sünden einiger Kilianer bestraft.

Dem neuen Präsidenten Reiner Horstkamp, den die Schützen als Erbsensuppen-Gegner vorstellten, wurde ein nicht alltägliches Fitness-Programm verordnet. „Verdammt, ich lieb dich“, spielten die „Modistos“, während zum hämischen Gelächter der zahlreichen Gäste Ulrike Besten sowie die Hofdamen Gaby und Birgit dem Kilianer-Chef die schwarze Hose abstreiften, ihn bis auf ein lindgrünes Höschen entkleideten und zum Erholen in einen Liegestuhl legten.

Zuvor schon geriet Bürgermeister Bernhard Redeker beim Aufstellen des Liegestuhls wegen der vielfältigen Varianten als freischaffender Künstler ins Schwitzen. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelSondersitzung des Rates zum Ratsbürgerbescheid
Nächster ArtikelMenschen im Fokus – König Bernd Becker – Schützengilde Altschermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen