Anzeigespot_img
13.9 C
Schermbeck
Samstag, Juni 22, 2024
spot_img
StartPolitikCDUSchermbeck erhält 300.000 Euro Coronahilfe

Schermbeck erhält 300.000 Euro Coronahilfe

Veröffentlicht am

Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Unbürokratische Coronahilfen für unsere Kommunen – der Kreis Wesel erhält über 12 Millionen Euro“

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am Donnerstag im Haushalts- und Finanzausschuss zur Finanzierung der direkten und indirekten Folgen der Corona-Krise 500 Millionen Euro für die Kommunen bereitgestellt. Der Ausschuss ist damit einer Initiative der Landesregierung gefolgt.

Unbürokratisch ohne Antrag

Dazu erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Unsere Kommunen in Nordrhein-Westfalen standen und stehen angesichts der Corona-Krise vor großen Herausforderungen. Auch heute wirken sich die Kosten der Pandemie weiter auf die Haushalte in den Städten, Gemeinden und Kreisen aus. Deshalb freut es mich, dass die Kommunen gänzlich unbürokratisch ohne Antrag zusätzliche Mittel zur Entlastung erhalten, die noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Grundlage der Berechnung ist schlicht die Einwohnerzahl, wobei der Zuschuss mindestens 300.000 Euro beträgt. Auch der Kreis Wesel profitiert von dieser Unterstützung des Landes. Konkret fließen über 12 Millionen Euro in die 13 Kommunen des Kreises und die Kreisverwaltung. Mit den Mitteln sollen die direkten und indirekten Folgen der Bewältigung der Corona-Krise abgefedert werden.“

Hintergrund:

Anders als 2020, als die finanzielle Belastung der Kommunen infolge der Corona-Pandemie maßgeblich durch das Wegbrechen der Steuereinnahmen geprägt war, kann mittlerweile von einer relativ gleichmäßigen, bevölkerungsproportionalen Verteilung der Corona-bedingten Belastungen ausgegangen werden.

Deshalb sollen die Mittel den Kommunen ohne Antrag auf Grundlage der Einwohnerrelationen zum Stichtag 30. Juni 2022 gewährt werden in Form eines nichtrückzahlbaren Zuschusses. Auch Kommunen mit geringer Einwohnerzahl erhalten mindestens 300.000 Euro. Die Mittel werden aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Folgende Hilfen fließen in die Kommunen und die Kreisverwaltung:

  • Alpen: 300.000 Euro
  • Dinslaken: 1.463.871 Euro
  • Hamminkeln: 589.323 Euro
  • Hünxe: 300.000 Euro
  • Kamp-Lintfort: 832.132 Euro
  • Moers: 2.270.767 Euro
  • Neukirchen-Vluyn: 605.503 Euro
  • Rheinberg: 674.154 Euro
  • Schermbeck: 300.000 Euro
  • Sonsbeck: 300.000 Euro
  • Voerde: 785.873 Euro
  • Wesel: 1.327.872 Euro
  • Xanten: 469.656 Euro
  • Wesel Kreisverwaltung: 2.518.610 Euro

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Erste Königin von Altschermbeck nach dem Krieg: Elisabeth Steins unvergessliche Erinnerungen

Elisabeth Stein, die erste Altschermbecker Schützenkönigin nach dem Krieg, erzählt lebhaft von ihren Erlebnissen und ihrer überraschenden Wahl zur Königin im Jahr 1949. Trotz...

Angebliche Messerattacke auf Schermbeckerin war Selbstverletzung

Überraschende Wende im Fall der angeblichen Messerattacke auf eine Schermbeckerin: Die Frau hat nun zugegeben, sich die Verletzungen selbst zugefügt zu haben. Dank der akribischen...

Kulturprogramm: Schermbecker Landhelden stellen Events der Extraklasse vor

Von Steffi Neu bis hin zu die Tenöre4you sowie von der „Schlager Rock“-Party bis zu magischen Zaubermomenten. Events der Extraklasse kommen nach Schermbeck. Am 19....

Sommersonnenwende ohne Sommerfeeling

Dauerregen und graue Wolken: Bislang ist die Sommerlaune in Schermbeck eher getrübt. Dabei findet heute abend (20. Juni) bereits die Sommersonnenwende statt und die...

Klick mich!