Neuer Service kann sich lohnen

Schermbeck. (pd) Die Gemeinde Schermbeck bietet auf der Homepage www.schermbeck.de (unter dem Reiter/Wirtschaft/Klimaschutz/Infoportal Förderung) jetzt einen neuen Service an, der sich richtig lohnen kann: Ein unabhängiges Informations- und Beratungsangebot.

Viele Bürgerinnen und Bürger möchten durch Bau- oder Modernisierungsmaßnahmen ihre Heiz- und Stromkosten senken und somit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Möglichkeiten oft unbekannt

Dabei können vielfach Fördergelder in Anspruch genommen werden, doch vielen ist nicht klar: Welche Möglichkeiten gibt es? Und: Was muss ich genau tun?

Der neue Service bietet umfassende Informationen und eine neutrale Beratung rund ums Bauen, Modernisieren und Energiesparen sowie die entsprechenden Fördermöglichkeiten.

Fördergeld-Beschaffung

Konkret erhalten die Bürgerinnen und Bürger eine Auskunft über Fördergelder und über die Fördergeld-Beschaffung. Des Weiteren steht ein leicht zu bedienender Energiesparrechner zur Verfügung.

Auch sind zur besseren Illustration diverse Energiesparfilme hinterlegt. Über das Portal gibt es einen Zugang zu mehr als 6.000 Bau- und Modernisierungsförderungen; eine permanente Aktualisierung ist gewährleistet.

Optimale Ausnutzung

„Das Infoportal soll auch den Fachhandwerkern die Beratung Ihrer Kunden erleichtern“, so innogy Kommunalbetreuer Dirk Krämer. Fachleute können im Bedarfsfall zu den geeigneten Programmen beraten und bei der Umsetzung des Förderantrags helfen.

Schließlich soll nicht nur so viel Energie wie möglich eingespart werden: Auch die Kosten lassen sich durch optimale Ausnutzung der Fördermöglichkeiten erheblich reduzieren.

Riesiges Einsparpotential

innogy unterstützt die Initiative in Schermbeck und möchte so dazu beitragen, dass vorhandene Energieeinsparpotenziale ausgenutzt werden.

Bürgermeister Rexforth rät allen Bürgerinnen und Bürgern, sich über diesen neuen Service zu informieren. „Ein Großteil der Energie wird in Privathaushalten verbraucht. Da liegt ein riesiges Einsparpotential!“ so Bürgermeister Rexforth.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

„Erhöhter Wohnkomfort, steigende Energiepreise und damit verbundene Energiearmut sind dabei ebenso wichtige Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit.“

Thomas Heer, Klimaschutzmanager der Gemeinde, kann hier nur zustimmen: „Es gibt viele versteckte Fördermöglichkeiten, diese sind aber oft schwer abzugreifen. Da bietet dieser Service mit einer aktuellen Übersicht eine erste Anlaufstelle.“

Für Fragen rund um das Thema Infoportal steht Thomas Heer unter Rufnummer 02853/910-340 zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelDie schnellste Taube flog zu Wilhelm Bomm
Nächster ArtikelAlles ist lösbar
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen