Schermbeck – Bankmitarbeiterin bewahrt Seniorin vor hohem Geldverlust – Polizei appelliert erneut an die Angehörigen

Einer einfühlsamen Bankangestellten ist es zu verdanken, dass eine 78-jährige Seniorin ihre Ersparnisse noch hat.

Wie die Polizei mitteilt, habe die alte Dame gestern Morgen einen Anruf eines angeblichen Rechtsanwalts erhalten. Dieser habe ihr unvermittelt erklärt, dass ihre Tochter im Gefängnis sei und um sie freizubekommen, müsse sie umgehend eine Kation bezahlen.

Der anonyme Betrüger habe die Frau derart unter Druck gesetzt, so dass er ihr viele persönliche Daten habe entlocken konnte.

Er schärfte ihr ein, niemandem etwas davon zu erzählen, da sonst die Probleme noch größer werden würden. Dann wies er sie an, ihm ihre Handynummer zu geben, um ständig mit ihm in Kontakt zu bleiben und sich schnellstens zur Bank zu begeben. Völlig aufgelöst und in Angst um ihre Tochter, begab sich die 78-Jährige direkt zu ihrer Bank an der Mittelstraße.

Als sie der 47-jährigen Bankangestellten erklärte, sie wolle eine hohe Bargeldsumme abholen, wurde diese stutzig. Sie brachte die Frau in ein Büro und hakte nach.

Jetzt vertraute sich die Seniorin der Angestellten an und erzählte, das Geld für ihre Tochter zu brauchen. Daraufhin rief die 47-Jährige die Polizei und die Tochter der Frau an.

Der anonyme Anrufer hatte das Gespräch mitbekommen und bereits aufgelegt.

Hinweis der Polizei

An dieser Stelle bittet die Polizei nochmals die Angehörigen um Hilfe. Warnen Sie Ihre Lieben!

Der vorliegende Fall nahm ein gutes Ende. Die Angestellten der Banken und Sparkassen sind entsprechend geschult, doch das wissen die Betrüger ebenfalls.

Es ist bereits vorgekommen, dass die Betrüger ihren Opfern genaue Anweisungen gegeben haben, was sie den Mitarbeitern der Banken erzählen sollen, damit diese keinen Verdacht schöpfen.

Die Betrüger sind mit allen Wassern gewaschen und sie bringen nicht nur ältere Menschen mit Druck oder hanebüchenden Geschichten dazu, alles nur erdenkliche zu tun, um zu helfen.

Schärfen Sie Ihren Lieben ein, niemals Geld an Fremde zu übergeben!

Klären Sie Ihre Angehörigen über die vielen Maschen der Täter auf!

Vorheriger ArtikelSchermbeck – Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht
Nächster ArtikelRadler helfen Menschen, die Hochwasserschäden erlitten
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse