Bereits zum achten Mal war der Rotary Club Lippe-Issel mit einem Stand auf dem Raesfelder Weihnachtsmarkt vertreten. Wie in den Vorjahren gab es Schmalz, Schwarzbrot und Weihnachtsplätzchen zu kaufen. Mit dem Erlös von 6.150 EUR wird erneut das größte weltweite rotarische Projekt, der Kampf gegen die Kinderlähmung, unterstützt.

Polio Plus, wie das Projekt genannt wird, ist eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen. Seit 1985 konnte die Zahl der Länder, in denen Polio auftrat, von 125 auf zwei dank umfassender Impfmaßnahmen reduziert werden. Nur noch in Afghanistan und Pakistan ist die Bevölkerung von Polio-Viren bedroht.

Die angebotenen Produkte werden komplett von den rotarischen Mitgliedern, Helmut Ackmann aus Raesfeld, Bastian Bors aus Hamminkeln und Sven Komp aus Wesel gespendet. Somit können auch alle Einnahmen als Spende weitergeleitet werden. Klaus Friedrich, Präsident des Rotary Clubs: „Mein besonderer Dank geht an die drei Sachspender, aber auch an alle Clubmitglieder, die sich engagiert für die gute Sache auf dem Weihnachtsmarkt eingesetzt haben.“

Die Resonanz auf diese rotarische Aktion ist seit Jahren so gut, dass sie auch in den kommenden Jahren fortgeführt wird.

Der Rotary Club Lippe-Issel ist in der Grenzregion von Niederrhein und Westfalen beheimatet. Seine 50 Mitglieder engagieren sich sozial und ehrenamtlich in den Kommunen Hamminkeln, Hünxe, Raesfeld, Schermbeck und Wesel. Seit der Gründung im Jahre 2008 konnten über 250.000 EUR an Spendengeldern verteilt werden.

Vorheriger Artikel6.150 Euro Erlös aus Verkauf von Schwarzbrot und Schmalz
Nächster ArtikelEs kann teuer werden – Achtung Blitze
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen