Die Genussregion Niederrhein e.V. organisiert für ihre Mitglieder den Auftritt in der RegioApp des Bundesverbands der Regionalbewegung e.V. Bisher präsentieren sich bereits über 30 Hofläden, Direktvermarkter, Verkaufsstellen und Gastronomen aus der Genussregion Niederrhein.

Ziel ist es, die Anzahl der teilnehmenden Betriebe zu erhöhen und damit das regionale Angebot für Einwohner und Gäste in der Genussregion Niederrhein auszuweiten.

Um Gästen und Einheimischen die Suche nach den passenden regionalen Einkaufsstellen und regional ausgerichteten Restaurants in der Genussregion Niederrhein zu erleichtern, ist der Genussregion Niederrhein e.V. Mitglied im Bundesverband der Regionalbewegung e.V. geworden. Mit der RegioApp bietet der Bundesverband seinen deutschlandweit rund 300 Mitgliedsorganisationen eine anwenderfreundliche Plattform zur Sichtbarmachung ihres regionalen Angebots.

Derzeit sind rund 7.600 Einkaufs- und Speisemöglichkeiten in der RegioApp aufgeführt. Mithilfe der Standortsuche werden in den Kategorien „Regional Einkaufen“ und „Regional Essen“ alle registrierten Anbieter im Umkreis von 150 Kilometern aufgeführt. Auch das Suchen nach bestimmten Produkten ist möglich.

Die Verkaufsstellen halten sich alle an die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen, sodass kontaktarmes Einkaufen möglich ist.
Die Leitung der Geschäftsstelle des Genussregion Niederrhein e.V. liegt bei der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel. Ziel ist es, die Regional- und Direktvermarktung in der Region zu steigern.
Informationen zur RegioApp sowie zur Genussregion Niederrhein sind unter www.genussregion-niederrhein.de zu finden.

Vorheriger ArtikelCorona-Lage im Kreis Wesel: Kurzübersicht Gemeinschaftseinrichtungen
Nächster ArtikelStellungnahme LANUV: Kein sicheres Monitoring durch Dritte
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.