Rahmenregelungen zur Entschädigung der Landwirte übergeben

Die Projektgesellschaft ZEELINK, ein Unternehmen von Open Grid Europe und Thyssengas, der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) sowie der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) haben für das Erdgasfernleitungsprojekt ZEELINK gemeinsame Rahmenregelungen abgestimmt. Die Bekanntgabe fand am 1. Februar in Wesel statt. Im Fokus der intensiven und konstruktiven Verhandlungen zwischen der Landwirtschaft und ZEELINK standen insbesondere Fragen zum Bodenschutz und zu Methoden, den Verlust landwirtschaftlicher Flächen zu vermeiden. Landwirte und Unternehmen diskutierten im Vorfeld auch über Fragen der Entschädigung und konnten eine gemeinsame Lösung für die betroffenen Grundeigentümer und Bewirtschafter finden.

Bei den Rahmenregelungen handelt es sich um ein verbindliches Angebot der ZEELINK gegenüber den betroffenen Eigentümern und Bewirtschaftern, welches gemeinsam von RLV und WLV ausgehandelt wurde. Folglich können auch nur die von der Gasleitungstrasse betroffenen Eigentümer und Bewirtschafter dieses Angebot annehmen, das jedoch aus Sicht von RLV und WLV sowohl angemessene Entschädigungskonditionen als auch für den Bodenschutz zielführende Bau- und Rekultivierungsauflagen beinhaltet und von den beiden Verbänden uneingeschränkt empfohlen wird.

Die Rahmenregelungen enthalten jedoch keinerlei Vorgaben zum Trassenverlauf von ZEELINK. Vielmehr ist der Trassenverlauf und die Überprüfung von Alternativvarianten bei der Trassenführung ausschließlich Gegenstand des laufenden Planfeststellungsverfahrens. Im Rahmen dieses Verfahrens werden auch die unterschiedlichen Trassenvarianten im Hinblick auf ihre Genehmigungsfähigkeit geprüft. Am Ende erfolgt ein Planfeststellungsbeschluss, der dann den konkreten Trassenverlauf unter Abwägung der Interessen aller von der Leitungsbaumaßnahme Betroffener festlegt.

„Baumaßnahmen für eine geplante Erdgasfernleitung stellen für die Landwirtschaft stets eine besondere Herausforderung dar, auch wenn wir mit unserem Vertragspartner OGE in der Vergangenheit gute Erfahrungen gesammelt haben. Der frühzeitige Dialog mit ZEELINK hat geholfen, alle Interessen zu berücksichtigen und im Erfahrungsaustausch zu einer für alle akzeptablen Lösung zu kommen“, so die beiden Präsidenten des Landwirtschafts-Verbandes aus dem Rheinland Bernhard Conzen und des Landwirtschaftsverbandes aus Westfalen-Lippe Johannes Röring unisono. Weitere Infos zum Projekt finden Sie unter www.zeelink.de

Vorheriger ArtikelJusos Hünxe laden zum Treffen ein
Nächster ArtikelSchermbeck – Einbruch / Zeugen gesucht
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen