Kreis Wesel (ots) – Immer wieder dringen Einbrecher mit teilweise brachialer Gewalt in die Wohnräume von Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Wesel ein und stehlen wertvolle Sachwerte sowie liebgewonnene Erinnerungsstücke. Die Opfer haben anschließend nicht nur den materiellen Verlust zu verkraften, sondern sind zudem oft mit lebenslangen Ängsten belastet.

Nachdem Wohnungseinbrüche in der ersten Jahreshälfte im Kreis Wesel weiter zugenommen haben, verstärkt die Polizei im Kreis Wesel flächendeckende Kontrollen mit starken Kräften, um Einbrecher auf frischer Tat festzunehmen. Im gesamten Kreisgebiet, insbesondere in den Gebieten, wo in der zurückliegenden Zeit öfter Einbrecher unterwegs waren, werden Verkehrskontrollen mit zahlreichen Sondereinsätzen und verdeckten Streifen von einer Vielzahl von Polizistinnen und Polizisten stattfinden. “ Wir werden die Einbrecher jagen, bis sie keine ruhige Minute mehr für ihr kriminelles Treiben haben“, sagte Polizeiführerin Heidi Fahrenholz in der Einsatzbesprechung.

Auch wenn der Anteil der aufgeklärten Einbrüche im ersten Halbjahr Dank der erfolgreichen Arbeit der mehrköpfigen Ermittlungskommission gegen Wohnungseinbruchsdiebstahl und der wachen Augen der Streifenbeamten gestiegen ist, ist das Ziel noch lange nicht erreicht. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, benötigt die Polizei jedoch auch die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger, die verdächtige Beobachtungen unter der kostenfreien Notrufnummer 110 melden. Auch die vermeintlich unbedeutenden Beobachtungen sind oft kleine aber wichtige Bausteine in der Ermittlungsarbeit der Kriminalbeamten, die im Nachhinein entscheidend sein können.

Einen herausragenden Erfolg konnte die Ermittlungskommission im August verzeichnen. Bis dahin unbekannte Täter waren am Samstag (23.08) in einen Haus an der Niephauser Straße eingedrungen und hatten dort Schmuck sowie einen Autoschlüssel gestohlen. Mit dem Zündschlüssel hatten sie wenig später ein am Haus abgestellten BMW 650 i gestartet und sind mit diesem davongefahren.

Nur einen Tag später gelang es den Kriminalbeamten nach intensiven Ermittlungen, drei Moerser Täter im Alter von 17 bis 23 Jahren vorläufig festzunehmen. Und auch den zuvor entwendeten Schmuck konnten die Beamten im Zuge weiterer Ermittlungen sicherstellen und mit dem BMW an die Besitzer wieder zurückgeben.

Vorheriger ArtikelTolle Stimmung beim Sommerfest
Nächster ArtikelKreisjugendamt gut aufgestellt
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse