Verwahrnung bei Nichtzahlung! Ich warte auf Ihre Bitcoin-Zahlung.

Vielsurfer kennen die zahlreichen Spams im Posteingang. Einige sind sofort erkennbar, andere erst auf dem zweiten Blick.

Da hilft teilweise der beste Spam-Filter nichts. Wie eine Seuche breiten sich die Mails aus, müllen uns zu und sorgen bei einigen Menschen sogar für Aufregung.

Auch ich werde ständig damit zugemüllt. Keine große Sache: Sofort blockieren und ab in den Spam-Ordner.

Die aktuelle Masche der räuberischen Erpessung, die wieder überall ihre Runde macht, allerdings ist schon sehr perfide. Selbst erfahrene Internet-User kommen dabei kräftig „ins Schlucken“. So auch ich.

Gleich binnen kurzer erhielt ich zwei dieser Mails. Unten ist der genaue Wortlaut von der zweiten Mail nachzulesen, die ich gestern bekommen habe. Trotz Blockierung der ersten Mail, hat es der Absender geschafft, erneut in meinem Posteineingang zu gelangen.

Ich habe jeweils Strafanzeige bei der Kriminalpolizei gestellt. Nutzen wird das nichts, aber die Kripo im Kreis Borken erstellt, wie sie mir heute sagte, eine Statistik. Festgehalten wird zum Beispiel der Internetanbieter (Telekom, Glasfaser etc), das System (Windows oder ev. Safari) und so weiter.

Anonymer Hacker im Netz
Beispielfoto: Pixabay

—————————————————————————–
Weil Sie mich nicht pünktlich bezahlt haben, müssen Sie jetzt doppelt so viel bezahlen!

Ich gebe Ihnen die letzten 72 Stunden, um die Zahlung zu tätigen, bevor ich ein Video mit Ihrer Masturbation an alle Ihre Freunde schicke.

Das letzte Mal, als Sie eine p0rnografische Website mit Teenagern besucht haben, haben Sie Software heruntergeladen und installiert, die ich entwickelt habe.

Mein Programm hat Ihre Kamera eingeschaltet und den Prozess Ihrer Masturbation aufgezeichnet. Meine Software hat auch alle Ihre E-Mail-Kontaktlisten und eine Liste Ihrer Freunde auf Facebook heruntergeladen.
Ich habe sowohl die sptofel2.mp4 mit Ihrer Masturbation als auch eine Datei mit all Ihren Kontakten auf meiner Festplatte.

Sie sind sehr pervers!

Wenn Sie wollen, dass ich beide Dateien lösche und das Geheimnis behalte, müssen Sie mir Bitcoin-Zahlungen schicken. Ich gebe Ihnen 72 Stunden Zeit.

Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoins sendet, besuchen Sie Google.

Senden Sie sofort 2000 EUR an diese Bitcoin-Adresse:

3HPn… usw

1 BTC = 3040 EUR, also genau 0.665170 BTC an die obige Adresse senden.

Versuchen Sie nicht, mich zu betrügen! Sobald Sie diese E-Mail öffnen, werde ich wissen, dass Sie sie geöffnet haben.

Diese Bitcoin-Adresse ist nur mit Ihnen verknüpft, also werde ich wissen, ob Sie den richtigen Betrag geschickt haben.

Wenn Sie die Zahlung nicht abschicken, schicke ich Ihr Masturbationsvideo an alle Ihre Freunde aus Ihrer Kontaktliste, die ich gehackt habe.

Hier sind noch einmal die Zahlungsdaten:

Senden Sie 0.665170 BTC an diese Bitcoin-Adresse:

3HPnfej6….. usw.

Sie können die Polizei besuchen, aber niemand wird Ihnen helfen.

Ich lebe nicht in Ihrem Land. Ich habe diese Nachricht in Ihre Sprache übersetzt, damit Sie sie verstehen können.

Betrügen Sie mich nicht! Vergessen Sie nicht die Scham und wenn Sie diese Botschaft ignorieren, wird Ihr Leben ruiniert.

Ich warte auf Ihre Bitcoin-Zahlung.

Hjalmar

Anonymer Hacker

Vorheriger ArtikelKreis Wesel – Betrügerische E-Mails in Umlauf
Nächster ArtikelFarbschmiererei an der Georgstraße
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen