Corona: Noch keine genauen Informationen zu digitalen Impfnachweisen

Kreis Wesel (pd). Aufgrund der breiten Berichterstattung zu geplanten digitalen Impfnachweisen erreichen die Kreisverwaltung Wesel derzeit viele Anfragen.

Bei dem geplanten elektronischen Impfzertifikat soll es Geimpften möglich sein, ihren Impfstatus auch digital nachweisen zu können. Zwei Apps – neben der Corona-Warn-App auch die geplante CovPass-App – sollen den gelben Impfausweis oder andere gesonderte Bescheinigungen ergänzen. Wer sie nutzt, so die Idee, hat seinen Impfstatus stets papierlos auf dem Smartphone dabei.

Dr. Lars Rentmeister, Leiter des Kreis Weseler Krisenstabs, stellt dazu klar: „Die Gesundheitsämter und damit auch der Kreis Wesel sind nicht an der Einführung und Umsetzung der geplanten digitalen Impfnachweise beteiligt. Uns liegen derzeit auch keine belastbaren Informationen über Zeitpläne, Abläufe und Vorgaben vor, so dass wir aktuell leider noch nicht sagen können, in welchem Umfang bzw. an welcher Stelle und für welchen Personenkreis die Impfzentren in den Gesamtprozess involviert sein werden.“
Wer bereits vollständig geimpft ist und Interesse an einem digitalen Impfnachweis hat, sollte die Informationen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände unter https://www.abda.de

Vorheriger ArtikelIm Groß-Rekener Schützenzelt hat es 1956 mächtig gefunkt
Nächster Artikel#22 Altschermbecker Schützen halten durch: Gregor Zens
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse