Schermbeck. Ein kleiner Brennofen steht im Gartenhäuschen bei Nicole Fasselt. Darin entsteht Sinneskeramik. Fühlend. Riechend. Sehend. Schmeckend. Hörend.

Ton, der mit allen Sinnen erlebbar wird. Seit diesem Jahr töpfert Nicole Fasselt gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Gunnar Prasse (wir berichteten).

Neuer Raum gesucht

Kürzlich sind sie mit ihrem Projekt vom Wohnzimmer in die Gartenhütte gezogen. Hier entstehen immer mehr Werke. Aus diesem Grund sucht ihr Herzensprojekt Sinneskeramik in Damm oder Schermbeck noch einen weiteren Raum, um sich weiter entfalten zu können.

Noch sucht Nicole Fasselt für ihre Arbeiten einen weiteren Raum in Damm oder Schermbeck. Archiv-Foto: André Elschenbroich

Brennservice im eigenen Brennofen

Mittlerweile ist auch die Website fertig, auf der Nicole Fasselt ihre Werke zeigt. Hier macht sie auch auf ihren Brennservice aufmerksam: Selbstgetöpferte Objekte können Interessierte gegen einen kleinen Aufpreis bei ihr brennen lassen: „Der individuelle Preis wird nach der Größe des Objekts bestimmt – je mehr gleichzeitig in den Ofen passt, umso günstiger wird der Brand“, schreibt sie auf ihrer Internetseite.

Internetseite von Sinneskeramik ist online.

Sie hat einen runden Toploader Ofen mit einem Innendurchmesser von 41 Zentimetern. Die Höhe beträgt 46 Zentimeter, was ein Brennvolumen von maximal 60 Litern entspricht. Ihr Ofen erreicht Temperaturen von bis zu 1320 Grad.

„Ich verbinde mit meinen Keramiken Pause, Freude, Achtsamkeit, Meditation, Glück, Genuss, Sonne, Lachen, Regenbogen, Ruhe, Entspannung, Frieden, Liebe, Energie, Zeit. Wenn Menschen beim Benutzen meiner Keramiken ähnlich empfinden, erfüllt sich mein Wunsch für meine Arbeit“, sagt Nicole Fasselt auf ihrer Seite.

Arbeiten mit Ton: Nicole Fasselt erlebt diese Momente mit allen Sinnen.
Archiv-Foto: André Elschenbroich

Weiter Infos zu Nicole Fasselt und ihrer kreativen Arbeit gibt es unter https://www.sinneskeramik.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicole Fasselt: Kunst aus Keramik