Brandschutzkoffer unterstützt Arbeit der Feuerwehren
Brandschutzerziehung anschaulich, praxisnah und nachhaltig gestalten: Mit einem neu aufgelegten Koffer zur Brandschutzerziehung bekommen die Feuerwehren in Nordrhein­ Westfalen ein optimiertes Instrument für die Vermittlung von Wissen zum Thema „Brandschutz“ und die Sensibilisierung für Brandgefahren an die Hand.

Entwickelt wurde der Koffer von der Provinzial Rheinland, der Westfälischen Provinzial und dem Verband der Feuerwehren in NRW. Die beiden öffentlichen Versicherer haben die Brandschutzkoffer finanziert und nun offiziell an den Verband der Feuerwehren in NRW (VdF in NRW) übergeben.

Der Brandschutzkoffer enthält eine Ausstattung, die für den Fall der Fälle vorbereitet: Mit Rauchwarnmelder, Verbrennungsdreieck, Notruftelefon, reichhaltigem Informationsmaterial und vielem mehr sind Brandschutzerzieher für ihre Arbeit in Kindergärten und Schulen umfassend ausgerüstet. ,,Brandschutzerziehung kann gar nicht früh genug beginnen. Durch den Brandschutzkoffer werden die Kinder realitätsnah über die Wirkungsweise von Feuer aufgeklärt und sie können zugleich aktiv das richtige Verhalten im Notfall üben“, erklärt Dr. iur. Jan Heinisch, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Feuerwehren in NRW. ,,Die ausgewählten Inhalte sensibilisieren die Kinder für das Thema ,Feuer‘, fördern den Abbau von Ängsten und schärfen ein reflektiertes Selbstbewusstsein.“

Ziel ist es, dass jede Kommune in Nordrhein-Westfalen einen Brandschutzkoffer für die Brandschutzerziehung und -aufklärung erhält. Fünf Feuerwehren aus dem Kreis Wesel haben bereits 2016 ihre Koffer bekommen. Gestern erhielten die restlichen Kommunen aus dem Kreis bis auf Neukirchen Vluyn und Rheinberg in Goch ihre Koffer. Ein weiterer Übergabetermin ist in Planung, sodass bald auch die beiden letzten Kommunen des Kreises versorgt sein werden.

Neben der Brandschutzerziehung für Kinder soll der Koffer auch in der Brandschutzaufklärung für weitere Zielgruppen – wie beispielsweise bei der Arbeit mit Senioren – eingesetzt werden.

„Mit dem Brandschutzkoffer haben die Feuerwehren eine Basisausrüstung, um die wichtigsten Bestandteile der Brandschutzerziehung und -aufklärung näherzubringen. Je nach individuellem Bedarf kann der Kofferinhalt noch ausgebaut werden“, führt Brandassessor Mirco Schneider, Abteilungsleiter Schadenverhütung bei der Westfälischen Provinzial, aus.

 

 

Vorheriger Artikel Exhibitionist – Bundespolizei sucht Zeugen
Nächster ArtikelPetra Felisiak SPD- Schnellschuss bringt gar nichts
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen