Ann-Christin und Mike Rexforth bereichern das Medienangebot für die Bücherei mit einer Toniebox

In der Schermbecker Bücherei an der Erler Straße gibt es jetzt eine Alternative für die jüngsten Büchereibesucher.

„Es war ein gute Entscheidung, die Büchereien zusammenzulegen“, stellte Bürgermeister Mike Rexforth gestern Nachmittag fest, als er zusammen mit seiner Frau Ann-Christin und den beiden Kindern Hanna und Frieda die Bücherei an der Erler Straße besuchte, um auf den Tag genau vier Monate nach der Eröffnung der Bücherei der Leiterin Monika Schlebusch zum erfolgreichen Start zu gratulieren.

Seine Glückwünsche verband das Ehepaar Rexforth mit der Überreichung eines Geschenkes.

Die Heranführung von Kindern an klassische und moderne Medien hält die gelernte Erzieherin Ann-Christin Rexforth für eine wichtige Aufgabe innerhalb der Erziehung von Kindern. Da dreijährige Kinder noch nicht selbst lesen können, wenn sie mit Mama oder Papa in die Bücherei kommen, wird für Kleinkinder in der Regel eine Krabbelkiste mit Bilderbüchern angeboten.

Ann-Kristin und Mike Rexforth bereichern das Medienangebot
Mike und Ann-Christin Rexforth brachten ihre beiden Kinder Hanna und Frieda mit, als sie gestern der Büchereileiterin Monika Schlebusch (r.) eine „Toniebox“ und acht „Tonies“ (auf dem Tisch) zur Aufstockung des Medienbestandes überreichten. Foto: Helmut Scheffler

In der Bücherei an der Erler Straße gibt es jetzt eine Alternative für die jüngsten Büchereibesucher.

Toniebox für Kinder

In der Kinderabteilung steht jetzt eine würfelförmige „Toniebox“. Nimmt man eine der acht zugehörigen Personen-Figuren und stellt sie mitten auf den Würfel, dann erkennt ein NFC-Chip im Inneren der Box die jeweils aufgesetzte „Tonie“-Figur und weiß dann, was abgespielt werden muss.

Das können all die Hörspiel-Dateien sein, die man früher mit CDs oder DVD-Playern abgespielt hat. Allerdings ist die Bedienung wesentlich einfacher, sodass sogar Dreijährige ganz leicht ihre Lieblingsgeschichten selbst auswählen und starten können.

„Wir haben etwas Klassisches und etwas Modernes ausgesucht, etwas für kleinere Kinder und etwas für größere“, begründete Ann-Christin Rexforth die Auswahl der 8 „Tonies“, zu denen Peter und Heidi ebenso gehören wie die Sendung mit der Maus, der Räuber Hotzenplotz, ein Dinosaurier, Märchen und Pferde. Vielleicht gibt es ja weitere Sponsoren, die eine „Toniebox“ für etwa 80 Euro oder einen „Tonie“ für etwa 15 Euro zur Verfügung stellen.

Richtige Auswahl getroffen

Die „Toniebox“ ist Bestandteil von rund 5000 Medien, die in der Bücherei angeboten werden. Die Hälfte der Medien wendet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die andere Hälfte an die Erwachsenen.

Weil in der neuen Bücherei weniger Platz als in der ehemaligen Kommunalbücherei zur Verfügung stand, musste Monika Schlebusch gemeinsam mit den 16 ehrenamtlichen Helfern eine Auswahl treffen. „Wir haben dabei offensichtlich die richtige Auswahl getroffen“, bewertete Monika Schlebusch in der Rückschau die Auswahl der Medien. Zudem bestehe die Möglichkeit, Leserwünsche bei der nächsten Bestellung zu berücksichtigen. Etwa alle sechs Wochen werden neue Medien bestellt.

Finanziell ist die Bücherei gut ausgestattet. „Das ist deutlich mehr, als der Kommunalbücherei für die Medienbeschaffung zur Verfügung stand“, stellte der Bürgermeister fest, als Monika Schlebusch die jetzigen Finanzierungsmöglichkeiten schilderte.

Über die Gemeinde, die Kirche und die Sparkasse fließen der Bücherei jährlich 6000 Euro zu. Hinzu kommen die zehn Euro, die Erwachsene jährlich für den Leseausweis zahlen müssen.

260 Leser

„Wir haben jetzt schon 260 Leser“, freut sich Monika Schlebusch über die gute Resonanz. Besonders freut es sie, dass ein Teil jener Leser zurückgewonnen werden konnte, der nach der Schließung der Kommunalbücherei zur Dorstener Bücherei ausgewichen war. „Ich werde hier nicht von Büchern erdrückt“, hat ihr kürzlich ein Leser gesagt, um den besonderen Reiz der Schermbecker Bücherei zu kennzeichnen.

Andere lobten das Engagement der Ehrenamtler, die dafür sorgen, dass die Bücherei an vier Tagen in der Woche geöffnet werden kann, montags und donnerstags von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr, samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr und sonntags von 11.30 bis 12.30 Uhr.

Kinder und Jugendliche erhalten einen kostenfreien Leseausweis. Die Leihfrist beträgt vier Wochen.

Termine

Um die Bücherei noch bekannter zu machen, plant das Büchereiteam weitere Veranstaltungen: regelmäßige Buchpräsentationen mit der Buchhandlung „Schwarz auf Weiß“, am 6. September den Besuch der Erstklässler an beiden Grundschulen, einen Eltern-Kind-Vormittag am 24. November und einen Adventsnachmittag für Senioren am 6. Dezember. H.Sch.

Vorheriger ArtikelBesichtigung und Ausstellung
Nächster ArtikelLange Nacht bei Revivalparty im Ramirez
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here