NRW-Stiftung gibt 100.000 EURO

Dorsten. Freude im Jüdischen Museum Westfalen: In seiner Eigenschaft als Vorstandsmitglied der Nordrhein-Westfalen-Stiftung überreichte Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg die Zusage für einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro an den Verein für jüdische Geschichte und Religion.

Museumsleiter Dr. Norbert Reichling und Projektleiterin Dr. Cordula Lissner stellten die Pläne vor, nach denen mit dem Geld der NRW-Stiftung die Dauerausstellung des Museums überarbeitet werden soll.
Gemeinsam mit finanzieller Unterstützung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, der Landeszentrale für politische Bildung sowie weiterer Förderer kann das Museum das Vorhaben nun realisieren.

Hans-Dieter Kollecker(Museumsvorstand), Dr. Cordula Lissner(Projektleiterin), Kurt Langer(Museumsvorstand), Dr. Norbert Reichling(Museumsleiter), Tobias Stockhoff(Bürgermeister), Eckhard Uhlenberg(Präsident der NRW-Stiftung), Elisabeth Schulte-Huxe(Projektvorstand),Thomas Ridder(Kurator) und Jürgen Drexler(Regionalbotschafter der NRW-Stiftung) bei der Übergabe.

25 Jahre Jüdisches Museum

Das Jüdische Museum wird im Herbst 25 Jahre alt, gleichzeitig feiert auch der Museumsverein sein 30-jähriges Bestehen. Da die Dauerausstellung des Jüdischen Museums seit mehr als 15 Jahren unverändert ist, soll sie zu diesem Anlass neu konzipiert werden. Zukünftig sollen vor allem die Aspekte des jüdischen Lebens im westfälischen Ruhrgebiet stärker einfließen.

Ausstellung mit dem aktuellen Thema

Der Verein möchte auch den „jüdischen Pluralismus“, also die Vielfalt des religiösen Judentums, beleuchten. Ferner soll sich die Ausstellung mit dem aktuellen Thema des Zusammenlebens von Minderheiten und Mehrheiten im Kontext von Flucht, Migration und Integration kritisch auseinandersetzen. Alle Angebote sollen dabei barrierefrei zugänglich werden.

Die NRW-Stiftung fördere die Neukonzeption auch, da das Jüdische Museum ein ideales Forum für Austausch böte, betonte Uhlenberg in Dorsten. Mit der neuen Ausstellung sei das Museum zukünftig wieder gut aufgestellt und könne weiter Impulse zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung geben.

Text: Pressemitteilung Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege

Foto: Bernd Hegert / NRW-Stiftung

Vorheriger ArtikelBilder für den Klimaschutz
Nächster ArtikelBrand im Übergangsheim und Ölspur sorgen für Einsätze bei der Feuerwehr
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen