Naturmotive aus dem Kreis Wesel im Landtag

Einen täglicher Blickfang im Landtagsbüro von Charlotte Quik sind die Naturfotos aus dem Kreis Wesel

Hans Glader stellt Charlotte Quik beeindruckende Fotografien vom Niederrhein zur Verfügung

(pd.) Naturmotive aus dem Kreis Wesel verschönern ab sofort das Landtagsbüro von Charlotte Quik in Düsseldorf.

Naturmotive aus dem Kreis Wesel verschönern ab sofort das Landtagsbüro von Charlotte Quik in Düsseldorf. Hans Glader, ehemaliger Mitarbeiter der Biologischen Station im Kreis Wesel und Naturfotograf, stellte die Werke zur Verfügung. Bei einem gemeinsamen Termin im Landtag brachten Charlotte Quik und Hans Glader die Bilder an.

Bei der Bildübergabe im Landtagsbüro: Charlotte Quik und Hans Glader. Foto: Thomas Eusterfeldhaus, Landtagsbüro Charlotte Quik MdL

Insgesamt vier Motive vom Niederrhein schmücken nun das Büro in der Landeshauptstadt. Hans Glader erklärt: „Dabei handelt es sich zum einen um einen Storch aus der Dingdener Heide, ein Reh, das mir in der Schwarzen Heide zwischen Hünxe und Voerde buchstäblich vor die Kamera gelaufen ist, das Schwarze Wasser in Wesel und schließlich eine uralte Eiche, die ich im Naturschutzgebiet Loosenberge in Schermbeck entdeckt habe“, so Hans Glader. „Die Eiche muss mindestens 400 oder 500 Jahre alt sein und ist sehr beeindruckend.“

Hans Glader hat sich seit 1990 dem Naturschutz verschrieben und arbeitete von 1999 bis 2015 für die Biologische Station im Kreis Wesel. Seit 2015 ist der gebürtige Österreicher, der in Isselburg lebt, im Ruhestand, aber immer noch viel in der Natur unterwegs. Schon in jungen Jahren ging Hans Glader mit der Fotokamera in der Natur auf Motivsuche und hat mittlerweile viele seiner beeindruckenden Werke veröffentlicht.

Charlotte Quik freut sich über so viel Niederrheinflair im Landtag: „Herzlichen Dank an Hans Glader. Ich blicke nun vom meinem Schreibtisch direkt auf die schönen Bilder aus meiner Heimat und habe damit die Motivation für meine politische Arbeit immer direkt vor Augen.“

Vorheriger ArtikelPetra Felisiak SPD- Schnellschuss bringt gar nichts
Nächster ArtikelWilhelm Cappell feierte seinen 75- jährigen Geburtstag
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.