Als seinen wohl bislang größten Erfolg beschreibt Martin Sterzenbach selbst sein beachtliches Ergebnis beim Championat der Berufsreiter in Bad Oeynhausen, denn dieses beendete er mit einem hervorragenden zweiten Platz und wurde somit Vizemeister der Berufsreiter.
Als Martin Sterzenbach nach Bad Oeynhausen zur 16. Auflage des „Berufsreiterchampionates“ in den Sielpark reiste, standen noch die Namen hochkarätiger Nationenpreisreiter auf den Favoritenlisten der Experten. Doch das dürfte Martin Sterzenbach spätestens nach der ersten Finalqualifikation am Freitag geändert haben, denn er setzte sich mit einem fehlerfreien Ritt gegen starke Konkurrenz durch und wurde im 51 Paare umfassenden Starterfeld fünfter. Das zweite Qualifikationsspringen, eine S***-Springprüfung mit abschließendem Stechen, sollte dem Reiter des RV Lippe-Bruch Gahlen dann den Weg ins Finale der besten Drei ebnen. In dieser Prüfung zeigte Martin Sterzenbach wieder einmal Bestleistungen und beendete den Normalparcours souverän ohne Fehlerpunkte.

Im abschließenden Stechen erzielte Martin Sterzenbach mit Balougraf ESC den sechsten Platz. Mit dieser konstanten Leistung ließ er viele Favoriten klar hinter sich und qualifizierte sich mit seinem Pferd Balougraf ESC für das Finale der besten drei „Profireiter“. Das Finale der besten drei Reiter ist in jedem Jahr ein echtes Highlight, denn die Reiter müssen ihr Können nicht nur mit ihrem eigenen, bekannten Pferd unter Beweis stellen. Im Finale wartet ein Pferdewechsel auf die „Profireiter“.

Nachdem jeder mit seinem eigenen Pferd den Finalparcours durchritten hat, sattelt jeder die Pferde der Konkurrenten. Martin Sterzenbach stellte sich dieser Aufgabe zum ersten Mal. Seine Mitstreiter durften bereits in vorherigen Jahren Finalluft schnuppern. Peter Korn-Finke belegte 2013 im Finale Platz drei und Felix Hassmann konnte das Finale 2010 sogar als Sieger beenden. Martin Sterzenbach ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und startete mit Balougraf ESC ohne Probleme mit einer Fehlerfreien Runde ins Finale. Nach allen Finalritten zählte das Punktekonto des Gahlener Reiters keine Fehlerpunkte. Allerdings war dies auch Felix Hassmann gelungen, sodass die Entscheidung über den Sieg im Stechen mit dem eigenen Pferd fallen sollte. Sterzenbach eröffnete das finale Stechen und legte mit einer fehlerfreien Leistung ordentlich vor.

Felix Hassmann, der sich den Ritt genau angeschaut hatte, kannte dadurch bereits die Tücken der Hindernisse und steuerte sein Pferd eine halbe Sekunde schneller über die Hindernisse. Mit vier tadellosen Runden im Finale des Championat der Berufsreiter schmälerte dies aber keineswegs die Leistung des Gahlener Reiters Martin Sterzenbach, der damit vielen Experten einen sprichwörtlichen „Strich“ durch ihre Favoritenliste machte und nun Deutscher Vizemeister der Berufsspringreiter ist. Über einen weiteren tollen Erfolg durfte sich der Stall Sterzenbach zusätzlich noch freuen, denn das Pferd Balougraf ESC, welches Martin Sterzenbach bereits als junges Pferd auf den Turnierplätzen der Umgebung vorgestellt hat, wurde ebenfalls ausgezeichnet. Denn üblicherweise wird das beste Pferd der Finalprüfung geehrt. Und genau dies kam mit Balougraf ESC aus dem Stall Sterzenbach. Balougraf ESC absolvierte als einziges Pferd der Finalprüfung alle gerittenen Runden ohne Fehler und wurde so als bestes Pferd der Finalprüfung gebührend geehrt. Und wie es ich für einen echten Profi im Sattel gehört, startete Martin Sterzenbach noch in einer weiteren S*-Springprüfung mit White Wizzard und setzte sich von über 100 Teilnehmern auf Platz 24 der Platzierungsliste fest.

Vorheriger ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1966)
Nächster ArtikelImpfsituation im Kreis Wesel besser als im Landesdurchschnitt
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse