Viele Menschen am Niederrhein und Umgebung schätzen die Personenfähre „Keer Tröch II“ zwischen Wesel und Xanten. Vor allem bei gutem Wetter überqueren hier viele Radler den Rhein.

Ein ebenso beliebtes Ausflugsziel ist die Lippefähre „Quertreiber“. Um den Betrieb möglich zu machen, hat die Stadt Wesel die besondere Situation der zuständigen Bezirksregierung Düsseldorf geschildert und um Einschätzung gebeten. In der Stellungnahme teilt diese die Bewertung der Stadt Wesel, dass die Fähren ein wichtiger Baustein des öffentlichen Nahverkehrs sind. Viele Menschen nutzen die Verbindungen, um mit ihren „Drahteseln“ zur Arbeit zu fahren.

Mit der Zustimmung der Bezirksregierung können die Fähren wieder unter den geltenden Hygienevorschriften in Betrieb genommen werden (Die Lippefähre startet am Samstag, 3. April 2021). Diese sind vor Ort ausgeschildert. Bei den regelmäßigen Kontrollen der Stadtwacht Wesel haben sich die Menschen bisher vorbildlich an die Bestimmungen gehalten.

Sollte sich an der Lage etwas ändern, wird die Inbetriebnahme an dieser Stelle bekanntgegeben.

Vorheriger ArtikelImpfstandort Moers: Impfungen ab dem 19. April möglich
Nächster ArtikelLandesregierung führt Testpflicht an Schulen ein
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse