Zum X-ten mal ist wieder etwas geschehen, was laut der selbsternannten “Wolf-Experten“ angeblich unmöglich zu sein schien

Leserbrief von Simone Lorei aus Schermbeck zum Thema: Wieder ein Schaf von einem Wolf gerissen

Ein- oder mehrere Wölfe sind in ein von “Experten“
abgenommenes “wolfssicheres“ mit viel Arbeit errichtetes, 1,50 Meter hohes, elektrifiziertes Schafs-Gehege eingefallen und haben, mal wieder, gewütet. Zurück bleiben nur Tod, Trauer und Zerstörung.

Zudem wurde auch mal wieder unwiederbringliches Genmaterial einer vom Aussterben bedrohten Schafsrasse vernichtet.
Mittlerweile habe ich das Gefühl, die Regierung will den Weidetierhaltern systematisch ihr Hobby und/oder auch Beruf verwehren und wegnehmen.

Geld macht lebendig

Vielleicht sind sie aber auch nur herzlos der Meinung, mit Geld lassen sich alle Probleme aus der Welt schaffen. Ja, bei einem kaputten Auto ist das sicher nicht schwer. Aber ein Tier, zu dem man über Jahre eine liebevolle Beziehung aufgebaut hat, das Gefühle und Charakter hat, ist das nicht möglich und nicht so einfach mit Geld zu bezahlen. Oh nein, Geld macht es nicht wieder lebendig!

Wird der Wolf ein Bauernopfer?

Oder geht es einfach um Land, das die Regierung von den Weidetierhaltern abluchsen will, um die im „Rewilding Vertrag“ geforderten Flächen zu weiteren Tierschutzgebieten auszurufen, wie es von Brüssel gefordert wird und die Regierung Schadensersatz zahlen muss, wenn sie vertragsbrüchig wird? Vielleicht wird der Wolf aber auch das „Bauernopfer“, dem man später alle Schuld in die Pfoten schieben will.

Nabu und das „dubioseSpiel“

Der „NABU“ (Naturschutzbund)“ hat seine Finger voll mit drin in diesem “dubiosen Spiel“, da er einerseits die Regierung für viel Geld kostenpflichtig berät und gleichzeitig „Wolfs-Patenschafen“ an die Bevölkerung verkauft. Patenschaft bedeuten laut Wikipedia: Als Patenschaft wird die freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht bezeichnet.

Eine Patenschaft unterscheidet sich von einer Partnerschaft (z.B. Gemeindepartnerschaft) darin, dass die beiden Teilnehmer nicht gleiche Rechte und Pflichten besitzen, sondern eine einseitige Fürsorgeaufgabe wahrgenommen wird.
Sprich, jemand würde sich sich um diese Paten-Wölfe kümmern. Das tut aber niemand, sondern es wird nur das Geld in die Tasche gesteckt.
Es ist der gleiche Verein, der seine Rinder und Pferde trotz vorzeitiger Warnung im Oderhochwasser ertrinken ließ und aktuell mehrere ihrer Konik-Pferde Stuten und Fohlen verhungern ließ.

Neues Lebensrisiko „Wolf“?

Allesgeschehen auf von Spendengeldern bezahlten “NABU“ Land, welche sich wieder aus der Verantwortung stehlen möchten.
Man soll bei der Wolfsdebatte nicht emotional werden, hört man immer wieder von den Wolfsbefürwortern. Ich bin aber mal gespannt mit wie viel Geld und Emotionslosigkeit Eltern ihr Kind von der Regierung entschädigt bekommen, wenn es durch den Kulturfolger Wolf zu schaden kommt.

Theoretischen “Wolfs-Experten“

Die Politiker haben nämlich schon 2018 auf einer Wolfs-Info Veranstaltung darauf hingewiesen: Kinder sterben auch durch Bienenstiche und Verkehrsunfälle, die Wölfe seien nun das “neue Lebensrisiko“!!!

Bei diesen tollen theoretischen “Wolfs-Experten“ wird es wohl nicht mehr allzu lange dauern, wenn nicht endlich den Ratschlägen internationaler Experten mit wirklicher Wolfserfahrung geglaubt und dementsprechend gehandelt wird.

Vorheriger ArtikelBilanz kurz vor der Kommunalwahl – CDU Schermbeck
Nächster ArtikelE-Bike-Tag vom Seniorenbeirat Schermbeck
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

2 KOMMENTARE

  1. Sie haben in allen Punkten meine Zustimmung.
    Außerdem wird es Zeit, dass man sich einmal über die
    immensen Kosten unterhält, die für das Wolfs-Einbürgerungs-
    Programm ausgegeben werden/wurden!
    Hier sind die Bundes- und die Landesregierung gemeint.
    Zur Zeit haben wir auf der ganzen Welt andere Probleme, als
    hier Wölfe einzubürgern, die auch vorher in Osteuropa und
    Russland sehr gut allein zurechtgekommen sind, ohne dass
    der Mensch eingreifen musste.

    Johannes Ebbert

  2. Wir müssen uns eben an diese herrlichen Tiere gewöhnen und nicht einfach abknallen (entnehmen wie es immer so schön heisst)!!!
    Wir sollten doch froh darüber sein,daß der Wolf sich in Deutschland wieder angesiedelt hat,er gehört einfach in die Natur!! Dann muss man die Schutzzäune eben verbessern !!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen