Als Vorsitzender des Seniorenbeirats bewertet Friedhelm Stoltenberg jüngste Äußerungen aus dem Kreis Schermbecker Politiker:

Die Aussage, dass Atemschutzmasken „besser der jüngeren Generation gegeben würden, da die Älteren besser zu Hause bleiben sollten“, ist nicht nachvollziehbar, sondern eine Diskriminierung, zumal gleichartige Überlegungen, die Jüngeren zur Lockerung der Schutzmaßnahmen in den „normalen“ Alltag zurückkehren zu lassen und die Älteren wegzusperren, weit verbreitet sind.

Alle Menschen sind gleich wertvoll. Die Würde auch der älteren Menschen ist unantastbar. Das Coronavirus befällt eben nicht nur ältere Menschen, es kennt weder Grenzen noch Altersgruppen.

Niemand ist vor ihm sicher. Gerade ältere Menschen, die zum Teil noch den Krieg, aber auch die Nachkriegszeit erlebt haben, wissen, was Solidarität bedeutet. Sie wissen deshalb, mehr als manch jüngerer Mensch, wie man sich verantwortungsvoll in der Öffentlichkeit zu verhalten hat und können sich auch selbst versorgen.

Der Seniorenbeirat der Gemeinde Schermbeck begrüßt deshalb die Initiativen von Stephan Stender und der Firma Swing, Atemschutzmasken (auch) an Ältere zu verteilen, als weitere wichtige Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus und wenig geeignet zu Parteienstreit und Wahlkampfzwecken.

Friedhelm Stoltenberg

Friedhelm Stoltenberg

Vorheriger ArtikelDer Mann, der aus der Zukunft kam
Nächster Artikel29 Millionen Schutzmasken „made in NRW“
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen