Am Dienstag, 11. September 2018, besuchte Landrat Dr. Ansgar Müller das Freizeitzentrum Xanten (FZX), das sich in der gemeinsamen Trägerschaft der Stadt Xanten, des Kreises Wesel und des Regionalverbands Ruhr befindet.

Zusammen mit den Geschäftsführern Ralf Berensmeier, Kreisdirektor, Thomas Görtz, Bürgermeister der Stadt Xanten, und Axel Hoppe vom Regionalverband Ruhr, schipperte er mit der Seestern über die Xantener Süd- und Nordsee.

Während der Fahrt berichteten die Geschäftsführer über den aktuellen Stand des Projektes Gesundheitstourismus im Freizeitzentrum Xanten, das das Land Nordrhein-Westalen mit knapp drei Millionen Euro fördert.

Im Rahmen des Projektes wurde im Bereich des Haupteinganges zum Naturbad ein zentraler Platz mit Info-Point geschaffen. Nun sollen Orientierungshilfen zu den Wander-/ Gesundheitswegen sowie Wasserzugänge und barrierefreie Toilettenanlagen folgen. Gegenwärtig befinden sich zudem fünf Bereiche für Aktivität und Ruhe nach den Säulen eines gesunden Lebens von Kneipp in Bau.

Außerdem gaben die Geschäftsführer eine Zwischenbilanz der Besucherzahlen des Freizeitzentrums bekannt, die sich im Jahr 2018 im Vergleich zu den vergangenen Jahren nahezu verdoppelt haben. Statt der kalkulierten 70.000 zählte das FZX in diesem Jahr über 130.000 Gäste.

Zum Abschied richtete der Landrat sein Lob an die Geschäftsführer: „Besuche in Xanten machen mir immer wieder deutlich, dass das Freizeitzentrum ein absoluter Anziehungspunkt für die Bevölkerung des Kreises Wesel und des angrenzenden Ruhrgebietes sowie für Touristen aus nah und fern ist. Hier gibt es tolle Angebote für jeden, denn sowohl Sportausübung als auch Erholung stehen im Fokus. Dass in diesem Jahr fast doppelt so viele Gäste wie erwartet kamen, hängt sicherlich mit dem schönen Wetter zusammen, zeigt aber auch deutlich die Attraktivität des Freizeitzentrums. Das FZX erkennt aktuelle Trends immer rechtzeitig und geht stets mit der Zeit. Das in Umsetzung befindliche Projekt Gesundheitstourismus ergänzt das Angebot zielgruppenorientiert und die Einrichtungen erfahren eine weitere Aufwertung.“

Vorheriger ArtikelHandmade Rock in der Selecao Soccerhalle
Nächster ArtikelErwartungen an die neue EU-Förderperiode 2021 bis 2027
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here