Konzept „Öffnen mit Sicherheit“ wird vom Land NRW für den Kreis Wesel abgelehnt – Landrat Ingo Brohl bedauert die Entscheidung

Kreis Wesel (pd). Die Kreisverwaltung hat heute, 9. April 2021, vom Wirtschaftsministerium des Landes NRW erfahren, dass der Kreis Wesel keine Modellregion für das Konzept „Öffnen mit Sicherheit“ werden wird. Die Bewerbung, die der Kreis am 31. März 2021 eingereicht hatte, wurde abgelehnt.

Landrat Ingo Brohl: „Wir bedauern die Entscheidung des Ministeriums sehr, denn wir sind nach wie vor der Auffassung, dass die gemeinsame Bewerbung aller Gemeinden und Städte im Kreis Wesel eine gute Grundlage für verlässliche Öffnungsperspektiven geboten hat. Hierfür haben wir in enger Kooperation mit den kreisangehörigen Kommunen viele zielführende Ideen und Konzepte entwickelt. Ich danke den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern für die gute Zusammenarbeit und die Kreativität, die sie an den Tag gelegt haben. Von der Landesregierung erwarten wir daher eine Öffnungsperspektive für den Niederrhein, besonders für die Außen-Außengastronomie und den Niederrhein Tourismus.“

Das Land hatte Ende März bekanntgegeben, dass es in NRW verantwortungsvolle Öffnungen in der Corona-Pandemie geben soll. Als Basis dient das Projekt der Stadt Tübingen in Baden-Württemberg.

Vorheriger ArtikelNeues Corona-Testzentrum in Schermbeck
Nächster ArtikelRVR Ruhr Grün wird 20 – 19.000 Hektar RVR-eigene Freiflächen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse