Nordrhein-Westfalen wird klimarobust: Land und EU fördern Klimaanpassung in Landkreisen mit 2,9 Millionen Euro. Zu den acht beteiligten Regionen gehören auch der Kreis Wesel

Sieben Landkreise und eine niederländische Region entwickeln im EU-LIFE-Projekt „Evolving Regions“ Maßnahmen zur Klimaanpassung

Umweltministerin Heinen-Esser: „Landkreise sind wertvolle Impulsgeber für die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen in ihren Kommunen
Mit 2,9 Millionen Euro fördern das Land Nordrhein-Westfalen und die EU-Kommission gemeinsam ein neues EU-LIFE-Projekt zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels auf der regionalen Ebene im ländlichen Raum. Der Titel des Projekts lautet „Evolving Regions – NRW wird klimarobust“.

Folgen des Klimawandels

Umweltministerin Ursula Heinen-Esser: „Zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels sind ein regionaler Ansatz und individuell geeignete Maßnahmen entscheidend. Landkreise haben eine Schlüsselfunktion für die Klimaanpassung und können Vorbild und Ideengeber für ihre Kommunen sein. Sie sind daher wertvolle Impulsgeber für die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen in ihren Kommunen. Besonders freut uns dabei die Zusammenarbeit mit der niederländischen Region West-Overijssel/Ijssel Vechtdelta. Die Region hat traditionell viel Erfahrung beim Hochwasserschutz.“

Die acht Regionen

Zu den acht beteiligten Regionen gehören die Kreise Coesfeld, Lippe, Minden-Lübbecke, Siegen-Wittgenstein, Soest, Steinfurt, Wesel sowie die Region West-Overijssel/Ijssel Vechtdelta (NL).

Gemeinsam mit ihren Gemeinden stellen sie sich auf die komplexen Herausforderungen des Klimawandels ein. In diesen Regionen entwickeln unterschiedliche Akteure auf der Basis von regionalen Klimakarten und Analysen gemeinsam Anpassungsmaßnahmen an die Folgen des Klimawandels. Das aktuelle LIFE-Projekt bildet dafür den notwendigen Rahmen.

Der Kreis Wesel konzentriert sich in den Workshops hierbei auf die Themenfelder Infrastruktur, Landwirtschaft und gesunde Lebensverhältnisse.

Der Kreis Wesel ist von steigenden heftigeren Extremwetterereignissen, wie Niederschlägen, Starkregen und Unwettern betroffen. Straßen und Keller werden überflutet. Der klassische Hochwasserschutz gerät bei solchem Extremwetter an seine Grenzen.

Vorheriger ArtikelAuenwald in Schermbeck bietet Wildtieren bald neuen Lebensraum
Nächster ArtikelPferdehalter und Züchter in Hünxe sorgen sich um ihre Tiere
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse