Zwei Kindergärten werben für das 22. ökumenische Fastenessen

Schermbeck Mit originell gestalteten Plakaten beteiligen sich derzeit die beiden Kindertagesstätten der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck an den Vorbereitungen für das ökumenische Fastenessen, das am Sonntag (8.März) zwischen 11 und 14 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Kempkesstege stattfindet.
Von 1994 bis 2010 fand das Fastenessen nur im Marienheim statt. Seit 2011 erfolgt der Wechsel zwischen dem Marienheim und dem Gemeindehaus der Georgsgemeinde in der Kempkesstege.

Mit-Organisator Manfred Baumeister (Mitte) freut sich, dass auch die Kindertagesstätte „Hand in Hand“ mit Plakaten für das 22. ökumenische Fastenessen wirbt. Foto: Helmut Scheffler
Mit-Organisator Manfred Baumeister (Mitte) freut sich, dass auch die Kindertagesstätte „Hand in Hand“ mit Plakaten für das 22. ökumenische Fastenessen wirbt. Foto: Helmut Scheffler

Vorbereitet wird das 22. ökumenische Fastenessen von einem Team evangelischer und katholischer Christen der beiden Schermbecker Pfarrgemeinden St. Georg und St. Ludgerus. Martin Baumeister und Bärbel Baumeister gehören ebenso dazu wie Magdalene Friem, Regina Tenk, Erika Horstkamp, Regina Vengels und Bernd Platzköster.
Auch im Kindergarten „Hand in Hand“ fanden die Organisatoren offene Ohren. In den drei Gruppen der „Bärenhöhle“, der „Delfine“ und der „Pinguine“ waren die Kinder mit Eifer dabei, das Thema Fastenessen auf Plakatkarton umzusetzen. Die Ergebnisse zeigen, dass es den Kindern vor allem darauf ankam, zu zeigen, wovon man sich in der Fastenzeit ernähren sollte. Dazu gehören vor allem Fische und Brot. Ideenreich malten die Kinder das typische Gericht, Pellkartoffeln und Heringsstipp, zu dem Kräuterquark und süßer Quark gereicht werden.
Etwa 40 bis 50 Kilogramm Kartoffeln stellt der Brichter Landwirt Gerd Graaf– wie in den vergangenen Jahren – kostenlos zur Verfügung. Das Kochen der Kartoffeln übernimmt die Gastwirtschaft Overkämping ebenfalls kostenlos. Heringsstipp, Kräuterquark und Quark stellen Gemeindeglieder zur Verfügung.
Die Plakate der Kindergärten werden in den nächsten Tagen in verschiedenen kirchlichen Einrichtungen aufgehängt, damit möglichst viele große und kleine Besucher zum Fastenessen kommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstalter erbitten allerdings eine Spende. Der Erlös des Schermbecker Solidaritätsessens kommt den beiden Hilfswerken „Misereor“ (katholisch) und „Brot für die Welt“ (evangelisch) zugute, die damit bedürftigen Menschen in vielen Ländern der Welt helfen können.
Bei Rückfragen, die sich auch auf Spenden beziehen können, kann man sich an Bärbel und Martin Baumeister wenden (Tel. 02045/950020; E-Mail: [email protected]) H. Scheffler

Schermbeck, Fastenessen

Vorheriger ArtikelSchermbeck-Voshövel – Wohnungseinbruch
Nächster ArtikelGesucht wird die „Schönste Schnauze 2015“
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.