Kein Kilian 2020 – Absage in Altschermbeck und Schermbeck – Königspaare verlängern um ein Jahr

Kein Oktoberfest, keine Cranger-Kirmes, viele Sporthighlights fallen aus, Fußball-Bundesliga im Geisterformat, und nun auch die Schützenfeste.

Kilian Corona Altschermbeck

Aufgrund der besonderen Auswirkungen der Viruspandemie, müssen auch die Altermbecker und Schermbecker Schützengilden ihr Jahreshighlight absagen.

„Die endgültige Bestätigung durch unseren Bürgermeister erreichte uns vor wenigen Tagen. Nun haben wir keine Wahl und müssen unseren Schützen mit großem Bedauern mitteilen, dass das Jahr 2020 ohne Kiliansfest stattfinden wird“, begründet Präsident der Schermbecker Ralf Daunheimer die gemeinsame Entscheidung.

Absage 2020 Kilian Schützenfest
Präsident der Schermbecker Ralf Daunheimer und Präsident der Schermbecker Ralf Daunheimer (r.). Foto: privat

Schwere, traurige, aber richtige Entscheidung

Nachdem der erste Bürger beide Präsidenten informierte, wurde nach einem kurzfristigen und konstruktiven Treffen in Gemeinschaft entschieden, die Schützenfeste nicht stattfinden zu lassen. „Für mich immer noch sehr unwirklich. Kein Kilian. Kein freudiges Zusammentreffen mit unseren Schützen. Es ist schon ein Fixpunkt im Jahr, der nun einfach wegfallen muss. Eine schwere, traurige, aber richtige Entscheidung.“ fasst Präsident der Schermbecker Ralf Daunheimer, die Emotionslage zusammen.

Das Ausmaß der Absage umfasst neben dem traditionellen Ablauf auch viele Partner der Gilden.

Mit den Schaustellern, Bands, den Festzeltwirten, u. v. m. ist nun die aktuelle Planung abzustimmen. Gerade diese langjährigen Partner sind aufgrund der vielen Absagen dieser Volksfeste arg gebeutelt. „Unsere Verantwortung gegenüber unseren unzähligen Schützen steht da klar im Fokus.“ sind sich Daunheimer und Zens einig. Ebenfalls Einigkeit besteht darin, dass das Jahr 2020 ein einzigartiges bleibt und die Vorfreude auf ein Wiedersehen mit den

Vorheriger ArtikelLebensmittel für die Menschen in Ponugodu
Nächster ArtikelSoforthilfe Sport wird verlängert
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse