Die Mobilität im Kreis Wesel soll umweltfreundlich und zukunftsorientiert weiterententwickelt werden.

Kreis Wesel (pd). Daher hat der Kreis Wesel das Büro für Verkehrs- und Stadtplanung BVS Rödel & Pachan aus Kamp-Lintfort damit beauftragt, ein entsprechendes Mobilitätskonzept zu entwickeln.

Dabei soll einerseits der Pkw-Verkehr langfristig reduziert, und andererseits der öffentliche Verkehr mit Bahn und Bus sowie der Radverkehr gefördert werden. Besonderes Augenmerk liegt auf den sich verändernden Bedürfnissen und Anforderungen der Bevölkerung an die Mobilität.

Verkehrskonzept kreis Wesel
Foto: Pixabay

Wandel zum multimodalen Verkehrsverhalten

Wichtige Aspekte sind in diesem Zusammenhang der Wandel zu einem multimodalen Verkehrsverhalten, dass heißt zur Nutzung einer Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel durch einzelne Personen an verschiedenen Tagen, die Elektromobilität sowie Car- und BikeSharing. Besondere Arbeitsschwerpunkte sind der regionale Radverkehr sowie die sinnvolle Verknüpfung aller Verkehrsarten.
Denn: Ziel des Mobilitätskonzeptes ist es, eine nachhaltige und attraktive Mobilitätsentwicklung im Kreis Wesel zu fördern und dabei Maßnahmen zu ergreifen, die den Verkehr positiv beeinflussen und die Straßen entlasten.

Vernetzungen

Bei den regionalen Radverkehrsplanungen geht es sowohl um kleinräumige als auch um großräumige Vernetzungen. Das künftige Radverkehrsnetz soll alle wichtigen Quellen und Ziele verknüpfen und sie zügig, komfortabel und sicher miteinander verbinden.

Darüber hinaus werden infrastrukturelle Maßnahmen, wie Verknüpfungspunkte und Mobilstationen mit sicheren Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geplant.

Um das Mobilitätskonzept auf eine möglichst breite Basis zu stellen, bittet Landrat Dr. Ansgar Müller die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet um ihre Unterstützung.

Über das Umfrageformular zur Online-Befragung können dem Kreis bis Ende Januar 2019 gern mitgeteilt werden, wo jeder Bürger Handlungsbedarf sieht und wo vielleicht bereits gute Voraussetzungen und Strukturen bestehen. Die Kreisverwaltung Wesel freut sich auf zahlreiche Rückmeldungen.

Auf Anfrage wird der Fragebogen auch in Papierform zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Vorheriger ArtikelDie Sternsinger sind wieder unterwegs
Nächster ArtikelDie Pfadfinder holen das Friedenslicht
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen