Keine Gentechnik heißt es auf hessischen Feldern und Balkonen

Während sich die BfB, die Grünen und die SPD in Schermbeck für mehr Blühstreifen in der Gemeinde aussprechen und sich aktuell vermehrt für eine ausgewogene und funktionierende Umwelt einsetzen, geht Hessens Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser noch einen Schritt weiter.

„Wir werden nicht nur den Ackerbau, sondern auch die Zierpflanzen im Blick behalten.“

Blühpflanzen für die Umwelt
Garantiert frei von gentechnischen Veränderungen.

„Alle Petunien- und Nelkenpflanzen, die seit dem Start der Anzuchtsaison im November 2018 untersucht wurden, waren frei von gentechnischen Veränderungen“, erklärt Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser anlässlich aktueller Untersuchungsergebnisse des Landesbetriebs Hessisches Landeslabor (LHL).

Nelken
Foto: Pixabay

Seit im Frühjahr 2017 zahlreiche Sorten gentechnisch veränderter Petunien in Deutschland und anderen europäischen Ländern entdeckt wurden, die in Europa weder vermarktet noch angebaut werden dürfen, hat die hessische Gentechniküberwachung ein verstärktes Augenmerk auf die Einfuhr von Zierpflanzen am Frankfurter Flughafen gerichtet.

Zierpflanze Geranie
Zierpflanze Geranie

Neben Petunien wurden in dieser Saison erstmals auch Stecklinge von Nelken untersucht. „Alle Ergebnisse der insgesamt 150 untersuchten Stecklinge waren negativ“, so Tappeser. „Da frisches Pflanzenmaterial bereits kurz nach der Ankunft am Flughafen ausgeliefert werden muss, ist rasches Handeln bei Probenahme und Analyse gefragt.

Die beteiligten Behörden leisten dabei sehr gute Arbeit und wir wollen das Artenspektrum der beprobten Pflanzen in den kommenden Jahren noch weiter ausbauen“.

Blühpflanzen für die Umwelt

Saatgutproben von Mais und Zuckerrüben

Neben Zierpflanzen wurden in diesem Frühjahr routinemäßig auch wieder Saatgutproben von Mais und Zuckerrüben auf gentechnisch veränderte Bestandteile untersucht. Auch hier waren in Hessen alle Ergebnisse negativ. Die Anzahl positiver Befunde nimmt bei den großen Ackerkulturen wie Mais und Raps seit Jahren ab. Bei Zuckerrüben wurde bisher noch keine Verunreinigung festgestellt.

Blühpflanzen für die Umwelt

Aufgrund einer verspäteten Probenahme in Frankreich war in Hessen im vergangenen Herbst auf einer Fläche von 50 Hektar Winterraps ausgesät worden, der mit gentechnisch veränderten Bestandteilen verunreinigt war. Alle betroffenen Flächen sind mittlerweile umgebrochen, so dass Hessen nun auf allen Feldern und Balkonen frei von Gentechnik ist, wie Staatssekretärin Dr. Tappeser bestätigt.

Hintergrund:

Die Hessische Landesregierung hatte sich schon 2014 dafür ausgesprochen, die Land- und Forstwirtschaft Hessens gentechnikfrei zu halten. Unter anderem hat sie sich zur Gentechnikfreiheit auf allen landeseigenen Flächen verpflichtet und im Oktober 2017 die Präsidentschaft im „Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen“ übernommen. Das Ziel der Gentechnikfreiheit wurde auch für die laufende Legislaturperiode erneut bekräftigt.

Vorheriger ArtikelAQC-Turnier Schermbeck
Nächster ArtikelHamminkelner Gesamtschüler siegten
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen