Schermbeck (rtl). Die „Messe Solennelle“ von Charles Gounod wird am zweiten Weihnachtstag, Montag, 26. Dezember, ab 10.30 Uhr im Gottesdienst in der St. Ludgerus-Kirche zu hören sein.

Dafür haben der katholische Kirchenchor und Kirchenmusiker Josef Breuer wieder einen Projektchor gegründet. Rund 15 Gastsänger, vorwiegend aus Schermbeck, Dorsten und Wesel, wirken mit. Sie unterstützen den Kirchenchor.

Wir wollen singen

Seit den Sommerferien werde einmal wöchentlich geprobt, erklärt Breuer. Er hat wieder die Gesamtleitung inne. Breuer und Ulla Sprenger, Vorsitzende des Kirchenchores, loben das Engagement der Beteiligten. Kurz vor der Aufführung gehe es vor allem darum, an der Interpretation zu arbeiten. Nur zwei Proben noch, dann soll alles sitzen. Sprenger versichert: „Da steckt Herzblut drin.“
„Wir müssen für zwei singen“, ergänzt sie und lacht. Denn die Orchester-Messe sei ursprünglich für rund 90 Sänger geschrieben worden, der Projektchor zählt rund 50 Sänger.

Sehr umfangreise Messe

Je größer der Chor, umso voluminöser werde der Klang, erklärt Breuer. Aber auch mit der jetzigen Sängerzahl sei diese Komposition gut machbar. „Sehr umfangreich“ sei die Messe und anspruchsvoll dazu, ergänzt er. Farbenreich und emotional habe der Komponist das Werk aus dem Jahr 1855 gestaltet. Es gilt als eines der größten und wichtigsten Werke Gounods. Ein großes Orchester wird zu hören sein.

Ein Geschenk an die Gemeinde

Rund 30 Musiker, Harfenist inklusive (Breuer: „sehr ungewöhnlich“), der Philharmonie Essen haben die Organisatoren verpflichtet. „Die Essener kommen gerne und freuen sich auf Schermbeck“, sagt Breuer. Das Orchester halte sich den Weihnachtstermin sogar frei.
„Das ist ein Geschenk an die Gemeinde“, beschreibt der Kirchenmusiker den Wunsch der Sänger. „Man möchte Freude bereiten“, ergänzt Sprenger und verweist auf die „enorme Probenarbeit“ für eine einzige Aufführung.

Tenor Christian Polus

Bewährte Solisten

Das alles kostet eine Menge Geld: Ein Teil werde aus dem Musiketat der Kirchengemeinde bezahlt, erklärt Breuer, aber ein großer Beitrag von den Chormitglieder geleistet.
Bewährte Solisten haben die Schermbecker wieder gewinnen können. Sie haben sich bereits an den bisherigen Chorprojekten an St. Ludgerus beteiligt. Es singen Sopran Katia Müller, Tenor Christian Polus und Bass Paul Möllmann.

Neben den Mitgliedern der Philharmonie Essen werden auch Musiker der Schermbecker Kapelle Einklang zu hören sein.

Der Eintritt zur Orchester-Messe ist frei.

Vorheriger ArtikelVoller Erfolg bei der 1. Salsa-Party
Nächster ArtikelVerwöhnprogramm im Bürgertreff
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie