Unter dem Vorsitz von Kreisdirektor Ralf Berensmeier diskutierte die Kreisgesundheitskonferenz (KGK) in ihrer 20. Sitzung am Mittwoch, 10. Juli, in Moers die Frage antibiotikaresistenter Keime.

Dabei wurde der Sachstand des Projektes „MRSA-Netz“ im Rahmen der niederländisch-deutschen Initiative „EurSafety-Health-net“ im Kreis Wesel besprochen. Seit 2009 ist der Kreis Wesel an dem grenzübergreifenden Gesundheitsprojekt offiziell beteiligt und es konnten mit den Krankenhäusern, Rettungsdiensten und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten einheitliche Hygiene-Standards zum Umgang mit MRSA und anderen „Problemkeimen“ vereinbart werden.

Außerdem stand das Thema „Depressionen“ auf der Tagesordnung. Hierzu wurde ein „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ gegründet mit dem Ziel, die Versorgung depressiv erkrankter Menschen im Kreis Wesel zu verbessern. Nach Vorarbeiten in einer Arbeitsgruppe sowie Fortbildungen und Seminaren für Fachleute wird am 25. September 2013 eine Veranstaltung zum „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ für die Fachöffentlichkeit im Kreishaus Wesel stattfinden.

Einig war man sich darin, dass eine Verbesserung der Versorgungslage auch bei diesem Thema nur durch verschiedene konzertierte Maßnahmen und Kooperationen möglich ist.

Vorheriger ArtikelLogistikstandort Kreis Wesel unterstützen
Nächster ArtikelFilm: Kilian Samstag 2013
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen