Die Gesamtschule Schermbeck bekam in Ahaus das „Euregio-Zertifikat“ überreicht

Um Euregio-Profilschule zu werden, muss der deutsch-niederländische Gedanke im Schulalltag verankert und gelebt werden.

Dazu gehöre, so Schuleiter Norbert Hohmann, das Erlernen der Nachbarsprache. An der Gesamtschule Schermbeck können Schülerinnen und Schüler Niederländisch im Ergänzungsstundenband ab Jahrgang 9 als zweite oder dritte Fremdsprache wählen. In der Einführungsphase EF (Jahrgangsstufe 11) gibt es darüber hinaus neuen Grundkurs.

Schermbeck-Gesamtschule-Euregio
Freuten sich über das Zertifikat und das neue Schild „Euregioprofilschule“: (v.l.) Hellmuth Van Berlo (Taalunie), Jaisy Manthuruthil (Gesamtschule Schermbeck, Koordinatorin Auslandskontakte), Heike Ahr (Gesamtschule Schermbeck, didaktische Leiterin), Christoph Almering (EUREGIO) und Regierungspräsidentin Dorothee Feller und © Bezirksregierung Münster. Foto Gesamtschule

Fünf Lehrkräfte gebe es für das Fach Niederländisch. Diese pflegen schon seit mehr als 25 Jahren intensive Kontakte zu der Partnerschule in Nijmegen. So gebe es einen Kunst- und Kulturaustausch in Jahrgang 9 und ein Skiprojekt in der EF. So können, fügt Hohmann hinzu, die Schülerinnen und Schülern heute und in der Zukunft kulturell und sozialgesellschaftlich in der Grenzregion agieren.

Der Erwerb der Nachbarsprache erweitere nicht nur die kommunikativen Fähigkeiten, sondern öffnet auch den Zugang zu anderen Kulturen und spielt eine maßgebliche Rolle für ein friedliches und respektvolles Miteinander mit unseren europäischen Nachbarn.

„Wir freuen uns über das Zertifikat, welches uns am 29.10.2021 in Ahaus von Regierungspräsidentin Dorothee Feller gemeinsam mit Hellmuth Van Berlo von der Taalunie und Christoph Almering von der EUREGIO überreicht wurde“, so Hohmann.