Kinderbücher in bis zu 50 verschiedenen Sprachen

Im Kreis Wesel kommt Lesefreude ins Rollen: Das mehrsprachige Bücherkoffer-Programm des gemeinnützigen Hamburger Vereins [email protected] e.V. wird jetzt auch an zwei Modellschulen im Kreis Wesel, der GGS Lindenschule in Moers und der GGS Friedrich-Ebert in Kamp-Lintfort, erprobt.

Durch das Angebot soll die Freude am Lesen gestärkt und die individuelle (Sprach-)Entwicklung der Kinder gefördert werden.

Der Bücherkoffer NRW ist ein wichtiger Baustein des Landesprogramms „Grundschulbildung
stärken durch HSU – Mehrsprachigkeit unterstützt den Bildungserfolg der Kinder“ des Ministeriums für Schule und Bildung NRW, welches landesweit an über 70 Grundschulen eingeführt wird.

Das Programm zeichnet sich durch die breite Kooperation unterschiedlicher Akteure, insbesondere der Schulaufsichten, der Kommunalen Integrationszentren, der teilnehmenden Schulen vor Ort sowie von Vereinen, Stiftungen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren, aus.

Mehrsprachiges Leseförderprogramm Bücherkoffer

Konzipiert wurde das mehrsprachige Leseförderprogramm Bücherkoffer durch den Hamburger Verein coachschool e.V., der auch die weitere fachliche Umsetzung begleitet. Das mehrfach ausgezeichnete Bücherkoffer-Programm wurde durch die Universität Paderborn evaluiert. Schirmherrin ist die Kinderbuch-Bestsellerautorin Cornelia Funke.    
Im Rahmen der Programmeinführung in NRW reisen die Bücherkoffer im Schuljahr 2021/22 in über 100 Schulklassen. Das Angebot wird durch die Auridis Stiftung gGmbH gefördert.

Annette Susanne Will, Programmleitung beim Kommunalen Integrationszentrum Kreis Wesel, betont: „Mit dem mehrsprachigen Bücherkoffer rollen 12 Kinderbücher in bis zu 50 Sprachen in die im Kreis Wesel teilnehmenden Grundschulen und von dort zu den Kindern nach Hause. Das Besondere am Bücherkoffer NRW ist der wertschätzende Umgang mit den verschiedenen Familiensprachen der Kinder. Geschichten können auf Deutsch und in jeweils mindestens einer weiteren Sprache, wie z.B. Arabisch, Russisch, Türkisch oder Italienisch, in der Schule und zu Hause gelesen und erzählt werden.“

Für weitergehende Informationensteht Annette Susanne Will unter 0281/207-4242 oder über [email protected] zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelCDU-Gemeindeverband sagt Jubiläums-Veranstaltung ab
Nächster ArtikelGesamtschule Schermbeck ist Euregio-Profilschule
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie