Kreis Wesel möchte zusätzlich gewonnenen BioNTech-Impfstoff schnellstmöglich systematisch verimpfen

In den vergangenen Wochen ist es den Pharmazeuten im Impfzentrum des Kreises Wesel in rund 60 Prozent der Fälle gelungen, sieben statt sechs Impfstoffdosen aus einem Vial BioNTech-Impfstoff zu ziehen.

Kreis Wesel (pd). Dadurch sind Rücklagen vollständiger Impfstoff-Vials entstanden, die dem Kreis Wesel nun zusätzlich zur Verimpfung zur Verfügung stehen, aber bislang noch nicht verimpft wurden.

Zur Erklärung: Der Krisenstab des Kreises Wesel hat eine Liste mit Personen aus Berufsgruppen der höchsten Priorität erstellen lassen. Diese können innerhalb kürzester Zeit zum Impfzentrum kommen, um sich im Falle sich abzeichnender Verfügbarkeit von angebrochenen Impfstoffvials am Ende eines Impftages impfen zu lassen.

Impfstoff für Ü80

Nach der aktuellen Coronaimpfverordnung ist aber der BioNTech-Impfstoff für systematische Impfungen, wovon bei der großen Anzahl ganzer Vials ausgegangen werden muss, den ü-80-Jährigen vorbehalten. Für die Terminierung einer Impfung von Menschen ab 80 ist das Terminvergabesystem der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) zu nutzen.

Zusätzliche Termine für die Impfung von ü-80-Jährigen kann nur die KVNo vergeben. Dies ist aus Sicht des Kreises Wesel auch richtig, um geordnete Abläufe zu gewährleisten – beispielsweise die Einladung der zu impfenden Person, die Dokumentation und die Sicherstellung des Termins zur Zweitimpfung.

Überdurchschnittlich viel Impfstoff

Krisenstabsleiter Dr. Lars Rentmeister: „Durch die Kompetenz des Apothekenteams und die Verwendung qualitativ hochwertiger Materialien wird im Kreis Wesel überdurchschnittlich viel Impfstoff aus den Vials gewonnen. Dies ist auch der Grund dafür, dass der Kreis – bisher allerdings erfolglos – mit der Bitte auf die KVNo zugegangen ist, mehr Impftermine für ü-80-Jährige im Buchungssystem bereitzustellen.“

Vor dem Hintergrund der Erlasslage des Landes NRW sieht der Kreis Wesel kein Hindernis, die Termine auszuweiten, um den Menschen schnellstmöglich den zur Verfügung stehenden Impfstoff zu verabreichen.

In diesem Zusammenhang steht auch eine Stornierung der Bestellung von 60 Vials des BioNTech-Impfstoff von Montag, 22. Februar 2021, mit dem Ziel, ein Verwerfen des vorhandenen Impfstoffs zu vermeiden. Dr. Rentmeister: „Die vom Land für den Kreis Wesel bereitgestellte Impfstoffmenge ändert sich dadurch jedoch nicht, so dass hierdurch im Kreis Wesel faktisch sogar mehr Personen mit Impfstoff versorgt werden können als rechnerisch Impfstoff zur Verfügung gestellt wird. Wir hoffen und fordern, dass dies zeitnah über das System der KVNo geschieht.“

Vorheriger Artikel#7 Zuckersüßer Podcast mit Bianca Dickmann
Nächster ArtikelErfolglose Fahndung nach nackigem Jogger
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse