Während die Gahlener seit über einem Jahr unaufhörlich auf die Ölpellets hinweisen, die illegal in der ursprünglichen Nottenkämper-Ablagerung landeten, konnten die eigentlichen Verursacher, die Firma BP, jahrelang unbehelligt – mit Rückendeckung der Bezirksregierung Münster und der Staatsanwaltschaft in Bochum – Ölpellets verbrennen.
Nachdem die überregionalen, regionalen und lokalen Medien wiederholt die BP in den Fokus genommen haben, möchte jetzt der Gelsenkirchener Stadtrat erfahren, ob der Konzern rechtens gehandelt hat. Den Bericht finden Sie <<<hier>

Vorheriger ArtikelLANUV informiert am Montag in Gahlen über den Wolf
Nächster ArtikelPreisschießen und Erntedankfest in Damm
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here