Klaus Horstmann, Fachdienstleiter Naturschutz, Landwirtschaft, Jagd, Fischerei, hielt in der Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am Mittwoch, 07. März 2018, einen Vortrag zur Afrikanischen Schweinepest.

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann die Afrikanische Schweinepest auch zu uns kommt“, leitete Horstmann den Vortrag ein. Die Folgen eines Ausbruchs in Deutschland wären verheerend: Infizierte Bestände müssten gekeult werden und ein Zusammenbruch des Handels mit deutschem Schweinefleisch wäre zu erwarten, ebenso wie gravierende wirtschaftliche Schäden für die heimischen Betriebe.

Wirksame Gegenmaßnahmen wären das Fernhalten des Schwarzwildes von gefährlichen Abfällen entlang der großen Fernverkehrsstraßen sowie die Reduzierung der hohen Schwarzwildpopulationen. Sogenannte revierübergreifende Drückjagden gelten als effektives Mittel, um die Population zu reduzieren. Diese müssen allerdings gut organisiert sein. Da Drückjagden revierübergreifend stattfinden müssen, ergibt sich ein hoher finanzieller und organisatorischer Aufwand für die Verkehrssicherung, wenn stark befahrene Straßen betroffen sind. Horstmann betonte, dass jegliche Gegenmaßnahmen das Ausbreitungsrisiko allerdings nur minimieren könnten und ergänzte: „Wir können die Bestandsreduzierung beim Schwarzwild nur gemeinsam mit den Jagdbehörden, Jägern und Landwirten lösen, indem wir beispielsweise die Bejagungsmöglichkeiten in den landwirtschaftlichen Kulturen verbessern. Dies können wir zum Beispiel durch die Anlage von Schussschneisen insbesondere im Mais sehr gut erreichen.“

Einiges ist bereits umgesetzt. So ist in Nordrhein-Westfalen seit Anfang Januar die ganzjährige Schonzeit bei Schwarzwild bis auf führende Bachen mit Frischlingen mit weniger 25 Kilogramm aufgehoben. Auch Nachtsichtgeräte könnten den Jägern helfen. Andere Bundesländer hätten hier bereits eine Lockerung umgesetzt. Sogenannte Abschussprämien lehnen aber sowohl die Kreisjägerschaft als auch die Verwaltung entschieden ab. „Wir wollen das Schwarzwild ja nicht abschlachten und ausrotten“, so Klaus Horstmann.

Unterstützung bekam er dabei von der Kreisjägerschaft. „Wir haben auch einen klaren Jagdethos. Und die Schädlingsbekämpfung findet sich darin nicht wieder“, betonte der Vorsitzende der Kreisjägerschaft, Alfred Nimphius. „Ein Einsatz öffentlicher Mittel könnte beispielsweise viel besser zur Förderung von Verkehrssicherungsmaßnahmen für revierübergreifende Drückjagden oder zur Absatzförderung von Schwarzwildbret genutzt werden.“

Vorheriger ArtikelKurzmeldung – Petra Felisiak bleibt SPD Vorsitzende
Nächster ArtikelAuch für Jagdhunde bleibt die Hundesteuer bestehen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen