Zu einer besonderen Art der Hundeentsorgung ist die Polizei am Donnerstag gegen 15.00 Uhr in Moers gerufen worden.

Die Leiterin des Tierheims an der Straße Am Peschkenhof rief die Polizei.

Ein Zeuge war zuvor am Tierheim vorbeigelaufen. Er sah, dass seitlich des Auslaufbereichs ein Auto parkte und bemerkte daneben eine Frau.

Als der Spaziergänger weiterlief, hörte er plötzlich ein dumpfes Geräusch worauf dieser sich zu der Frau umdrehte. Dabei bemerkte er, wie hinter dem Zaun ein verstörter Hund lief und ging auf die Frau zu.

Der 40 Jahre alte Zeuge aus Moers sprach sie an, ob sie gerade einen Hund über den Zaun geworfen habe, was diese bejahte. Ein zweiter Hund war noch im Auto. Die Frau erklärte gegenüber dem 40-Jährigen, keine andere Möglichkeit zu sehen, die Hunde unterzubringen. Der Moerser bat die Frau dann, zur Tierheimleitung zu gehen, was diese dann auch tat.

Die Tierheimleiterin rief daraufhin die Polizei. Gegenüber den Polizisten erklärte die 65-jährige Tatverdächtige aus Kevelaer dann, die Tiere von einer älteren Dame übernommen zu haben, die in ein Pflegeheim gekommen sei. Da sie selbst keinen Platz habe und alle Tierheime abgelehnt hätten, die Hunde aufzunehmen, hatte sie keinen anderen Ausweg gesehen.

Die 65-Jährige erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Vorheriger ArtikelLife-Magazin für Oktober 2021 ist erschienen
Nächster ArtikelMartin Venneman – Spagat zwischen Arbeit und Ehrenamt
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse