Anzeigespot_img
10.7 C
Schermbeck
Mittwoch, Februar 21, 2024
spot_img
StartGesundheitFamilien mit erkrankten Elternteil besser unterstützen

Familien mit erkrankten Elternteil besser unterstützen

Veröffentlicht am

(v.l.n.r.) Ines Leuchtenberg, Ralf Berensmeier, Natalie Otte, Christine Schoelen, Prof. Dr. Michael Klein. Foto: Kreis Wesel

Familien im Kreis Wesel sollen weiter unterstützt werden. Ein neues Netzwerk für „Familien mit einem psychisch und/oder suchterkrankten Elternteil“, soll helfen.

Am 28. September lud der Kreis Wesel zu einem Fachtag mit dem Thema „Familien mit einem psychisch und/oder suchterkrankten Elternteil“ ein. Mehr als 100 Fachleute aus den verschiedensten Bereichen sind dieser Einladung gefolgt.

Ein wichtiges Thema

Ausgangspunkt für den Fachtag ist das Projekt „Kinder psychisch und/oder suchterkrankter Eltern“, das seit 2021 durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) gefördert wird. Der Fachdienst Gesundheitswesen führt dieses Projekt durch und hat in der Projektlaufzeit eine Bestandsaufnahme der Versorgungsangebote für Familien gemacht. „Schnell wurde deutlich, dass es unbedingt notwendig ist, die Ergebnisse des Projektes bekannt zu machen“, so Natalie Otte, Projektmitarbeiterin. Genauso wichtig sei es „Fachleute darüber zu informieren, an welchen Stellen betroffene Familien bereits aktuell Unterstützung bekommen können“.

„Das große Interesse an unserem Fachtag zeigt, wie wichtig dieses Thema ist“, so Kreisdirektor Ralf Berensmeier. Eine Vernetzung verschiedener Berufsgruppen, die mit den Familien im Kontakt stehen, sei der Schlüssel für eine Verbesserung der Unterstützung. „Durch enge Zusammenarbeit und Vernetzung unterschiedlicher Experten können zukünftig gute Unterstützungsangebote für Familien mit psychischen oder Suchterkrankungen konzipiert werden“, so der Kreisdirektor weiter.

Grundsteinlegung für die Zukunft

„Die Unterstützung für Familien in diesem Bereich zu verbessern, ist sehr wichtig“, erklärt Ines Leuchtenberg, Psychiatriekoordination des Kreises Wesel. „Ein Grund dafür ist zum Beispiel, dass Kinder psychisch kranker Eltern ein wesentlich höheres Risiko haben, im späteren Leben selbst psychisch zu erkranken.“ Leuchtenberg freute sich daher, dass mit dem Fachtag ein Grundstein dafür werden kann, um diese Unterstützungsangebote in Zukunft anbieten zu können. Die Expertin des Kreises betonte dabei, dass eine solche Erkrankung nicht automatisch bedeute, dass Eltern ihre Kinder nicht erziehen könnten. „Vielmehr müssen die jeweils individuellen Umstände berücksichtigt werden“, so Leuchtenberg.

Ein erstes Netzwerktreffen zur Fortführung der Kooperation und Weiterentwicklung der Angebote wird deshalb im Dezember 2022 stattfinden.

Weitere Informationen dazu gibt bei Ines Leuchtenberg oder Natalie Otte per E-Mail.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

kWhoch2 überzeugt mit innovativen Energielösungen

Zu Beginn des Jahres hat in Schermbeck das innovative Unternehmen kWhoch2 seine Geschäftstätigkeit aufgenommen. Gegründet wurde es von Dennis Kaiser, Nick Weidemann und Lukas...

Coole Warm-Up-Outfits für Handballteams

Einheitliches Auftreten dank lokaler Unterstützung Im vergangenen Jahr erhielten bereits mehrere Mannschaften individuell gestaltete Warm-Up-Shirts im Vereinsdesign. Nun war es an der Zeit für die...

SV Schermbeck: Wo Kinder durch Fußball wachsen

Eltern wollen für ihre Kinder immer das Beste. Das gilt natürlich auch, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Gerade in Zeiten, wo der Alltag...

Traumstart für Statement und Avalanche

Platz eins und Platz zwei beim Turnier der Verbandsliga West I am Samstag in Bochum Schermbeck. Voller Vorfreude und Nervosität starteten am Samstagmorgen die Formationen...

Klick mich!