Erkenntnisse zum möglichen Impfstoff gegen Covid-19 – Es gibt auch keine Impfpflicht

Im Internet sollen laut Mitteilung der Bundesregierung derzeit einige Falschmeldungen zu einem möglichen Impfstoff gegen Covid-19 kursieren

Laut Mitteilung der Regierungssprecherin Ulrike Demmer vom 27. 7. gibt es derzeit noch keinen Impfstoff gegen Covid-19.

Fakt ist: Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Daran werde aber weltweit geforscht. Zudem stellte Regierungssprecherin Ulrike Demmer klar: „Es wird keine Impfpflicht geben“.

Derzeit laufen weltweit mehr als 100 Covid-19-Impfstoffprojekte, sieben davon in Deutschland. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel sei in Deutschland für die Prüfung und Genehmigung von Impfstoffen verantwortlich. Das PEI hat am 22. April 2020 die erste Zulassung für eine klinische Prüfung eines Impfstoffes gegen Covid-19 erteilt.

Das Ziel hierbei sei zu ermitteln, ob eine generelle Verträglichkeit des Impfstoff-Kandidaten vorliegt. Geprüft werde auch die Fähigkeit, eine spezifische Immunantwort gegen den Erreger zu erzeugen.

Bei der Genehmigung durch das Paul-Ehrlich-Institut handelt es sich um einen von weltweit zehn Impfstoff-Kandidaten, die mittlerweile in klinischen Studienprogrammen mit Freiwilligen erprobt werden. Wann ein Impfstoff zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus verfügbar sein wird, hänge davon ab, wie erfolgreich diese Prüfungen verlaufen. Weitere Impfstoff-Kandidaten befinden sich derzeit in der Entwicklungsphase.

Obwohl das neuartige Coronavirus erst im Dezember 2019 entdeckt wurde, sind einige Impfstoffprojekte bereits weit fortgeschritten. Dennoch gilt es als unwahrscheinlich, dass bereits dieses Jahr ein einsatzfähiger Impfstoff vorliegt und zugelassen werden kann.

Quelle: ZusammengegenCorona

Vorheriger Artikel„Volksinitiative Artenvielfalt NRW“ ist gestartet
Nächster ArtikelBfB möchte Parkscheibenpflicht entschärfen
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen