Darum ist auch beim hochwertigen neuen Rad die richtige Sitzposition so wichtig

(djd). Radfahren liegt im Trend, vor allem die Nachfrage nach E-Bikes wächst weiter stark. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZEV) wurden 2017 in Deutschland 720.000 E-Bikes verkauft, 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Generell, so der ZEV, gehe die Tendenz der Bundesbürger zum Kauf von Fahrrädern mit hochwertiger Ausstattung.

Woran man bei einem teuren Drahtesel auf keinen Fall sparen sollte, ist die korrekte Radgeometrie. Mit ihr wird die Wirbelsäule geschont und man ist kraftsparend unterwegs, dank optimaler Sitzposition ist eine geringere Halt- und Stützarbeit des Körpers notwendig.

Für Frauen ist es besonders wichtig, per „Bikefitting“ den Sitz aus biomechanischer Sicht einstellen zu lassen. Foto: djd/Hypervital/Getty

Ist der Sitz aus biomechanischer Sicht dagegen nicht korrekt eingestellt, kann der Po schmerzen, können Rücken und Nacken verspannen und die Hände kribbeln oder immer wieder „einschlafen“. So wird man auch an einem teuren Fahrrad keinen Spaß haben.

Bikefitting: Mensch und Maschine aufeinander abstimmen

Auch bei hochwertigen Rädern ist die richtige Sitzposition keinesfalls „automatisch“ auf den Fahrer oder die Fahrerin eingestellt. Die entsprechende Adjustierung nennt man Bikefitting.

„Mensch und Maschine werden dabei so aufeinander eingestellt, dass der Mensch eine optimale Leistung erbringen kann, ohne dass dabei seine Gesundheit leidet“,

erklärt Thomas Bayer, Geschäftsführer von „Die Sattelkompetenz“. Das Rad bestehe aus den drei Kontaktstellen Hintern/Sitz, Hände/Griff und Füße/Pedale.

Wenn es nicht an den Menschen und seine anatomischen Gegebenheiten angepasst werde, könne es immer wieder zu den typischen Beschwerden kommen. Zur richtigen Sitzposition und zum passenden Sattel können spezialisierte Fachhändler beraten, sie stellen den Sattel optimal ein. Mithilfe eines sogenannten Physiotherameters wird die Druckbelastung am Sattel gemessen und daraufhin die korrekte Sitzgeometrie ermittelt beziehungsweise angepasst.

Noch mehr Fahrkomfort beim neuen Fahrrad

Das neue Rad kann aber nicht nur ergonomisch optimal eingestellt werden, im Fachhandel gibt es zudem auch Zubehör wie etwa gefederte Sattelstützen oder ergonomische Griffe, die für deutlich mehr Komfort sorgen.

Beim Check den Sattel nicht vergessen

Lange standen die Fahrräder nahezu unbenutzt im Keller oder in der Garage herum. Wenn der Startschuss zur neuen Saison ertönt, sollten nach einer Grundreinigung Reifenzustand – und -druck, Bremsen, Kette und Gangschaltung überprüft werden.

Bei rissigen Reifen ist die Panne oft vorprogrammiert, Bremsen sind zwangsläufig sicherheitsrelevant. Zu wenig Luft im Reifen und eine schmutzige und unzureichend geschmierte Kette sorgen für unnötig hohen Kraftaufwand beim Treten. Vergessen sollte man beim Check nicht den Sattel – ist er falsch eingestellt, kann er Ursache für Beschwerden sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here