Anzeigespot_img
6.5 C
Schermbeck
Samstag, Februar 4, 2023
Anzeigespot_img
StartAusstellungExpo Real 2022: Kreis Wesel stellt sich vor

Expo Real 2022: Kreis Wesel stellt sich vor

Veröffentlicht am

Von links nach rechts: Rainer Weiß (EAW Kreis Wesel), Landrat Ingo Brohl, Ministerin Ina Scharrenbach, Lukas Hähnel (Leiter der EAW), Andreas Iland (Wirtschaftsförderung Kamp-Lintfort), Ulrike Reichelt (Wirtschaftsförderung Neukirchen-Vluyn) und Wendelin Knuf (Wirtschaftsförderung Wesel). Foto: Kreis Wesel

Die Expo Real 2022 lädt zur 24. Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München vom 4. bis 6. Oktober ein. Auf der größten internationalen Messe für Gewerbeimmobilien und Investitionen präsentiert sich auch der Kreis Wesel.

Auf der Messe geht es hauptsächlich darum, Kontakte zu knüpfen und potenzielle Investoren für die Region zu gewinnen. Als größte B2B-Fachmesse in Europa bietet die Expo Real 2022 somit herausragende Bedingungen für effizientes Networking. Fast 2.200 Aussteller aus 17 verschiedenen Branchen sind in diesem Jahr dabei. Darunter Investoren, Projektentwickler, Dienstleister sowie Anbieter von digitalen Lösungen und Produkten für die gesamte Immobilienbranche. Zudem bietet die Messe ein umfangreiches Konferenzprogramm, bei dem 304 Sprecher in acht verschiedenen Foren über aktuelle Themen referieren und Zukunftskonzepte diskutieren.

Landrat Ingo Brohl und der Leiter der EntwicklungsAgentur Wirtschaft (EAW), Lukas Hähnel, präsentieren den Kreis Wesel in München. Bereits vorab stehen für den ersten Messetag feste Gesprächstermine mit Investoren, Projektentwicklern und Baufirmen fest.

Gefragt wie nie

„Die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken im Kreis Wesel ist in den letzten zwei Jahren kräftig gestiegen, trotz des schwierigen Marktumfeldes und der bestehenden Unsicherheiten, insbesondere durch den Krieg in der Ukraine“, so der Landrat. „Dieser Trend scheint anzuhalten, der Kreis Wesel ist attraktiv und die guten Rahmenbedingungen, beispielsweise die Entwicklung bei Delta Port, die massiven Investitionen in die Berufsschulen und damit in die duale Ausbildung als Antwort auf Fachkräftemangel, werden wahrgenommen“, beschreibt der Landrat.

Alleine in den vergangenen zwei Jahren ist der Gesamtumfang der nachgefragten Fläche im Kreis Wesel auf rund 500 Hektar gewachsen. Auch in diesem Jahr beläuft sich die Größe der nachgefragten Fläche schon auf über 100 Hektar. „Wir werden diesen Nachfrageschwung nutzen und insbesondere die Kooperationsstandorte, (…), bewerben“, so der Landrat weiter. Die Kooperationsstandorte sind ein neues planungsrechtliches Instrument, das im Regionalplan verankert wurde. Die Standorte sollen vor allem größere Ansiedlungen ermöglichen.

Der Kreis Wesel als Aussteller auf der Expo Real 2022

„Die Messen sind und bleiben eines der führenden und bewährten Mittel beim Marketing für den Kreis Wesel“, sagt Landrat Brohl. „Viele Ansiedlungen, wie zum Beispiel das Prologis-Konsumgüterzentrum in Hünxe oder Amazon in Rheinberg sowie zuletzt die Ansiedlung der BEOS Logistik GmbH am Rhein-Lippe-Hafen, hatten ihren Anfang auf Messen. Dort konnten die ersten Kontakte zur den Projektentwicklern und Investoren hergestellt werden.“

„Für mich ist diese Messe eine neue Erfahrung“, sagt Lukas Hähnel, der seit dem 1. Oktober Leiter der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel ist. „Ich freue mich auf viele neue Begegnungen und gute Gespräche. Gerne werde ich meine internationalen Erfahrungen, die ich zuletzt durch meine Tätigkeit bei der EU-Kommission in Brüssel sammeln konnte, einbringen.“

NEUSTE ARTIKEL

Fertigstellung der Flüchtlingsunterkunft „Tiefer Weg“ in Schermbeck

Die Verwaltung geht von jährlichen Kosten für Strom, Wasser und Gas in Höhe von 152.000 Euro aus. Insgesamt konnten laut Verwaltung seit dem...

Verwöhn-Mahl zum zweiten Mal

Die beiden Schermbecker Kirchengemeinden laden wieder ein zum Verwöhn-Mahl: Samstag, 18.02.2023 um 12.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Kempkesstege 2 Das Verwöhn-Mahl im Januar wurde von...

Verkehrskonzept Schermbeck: Klaus Roth spricht sich für die Variante 1 aus

Klaus Roth spricht sich für das Verkehrskonzept Variante 1 Dies hätte eine Umfrage ergeben, die Mitglieder der Wählervereinigung "Bürger für Bürger" durchgeführt hätten. Roth betont,...

Bürgermeister Rexforth äußert sich zum Rundbrief von Thomas Pieniak

Rundbrief von Thomas Pieniak nach seinem BfB-Austritt. Kritisiert werden hier u. a. Beschlüsse und zu hohe Ausgaben Am 6. Januar gab Thomas Pieniak seinen Austritt...