Wolf hat einen 1,20 Meter hohen Stromzaun bereits zum zweiten Mal übersprungen.

Der Wolf hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag binnen eines Monats erneut bei Kurt Opriel in Hünxe ein Schaf gerissen. Ein weiteres Tier ist verletzt und musste, so Kurt Opriel, eingeschläfert werden.

Opriel ist mittlerweile nicht nur völlig deprimiert, sondern auch am Ende mit seiner Weisheit. „Ich habe bereits nach dem Wolfsriss im Juni meinen Zaun auf 1,20 Meter erhöht. Darüber ist der Wolf nun bereits zum zweiten Mal gesprungen. Jetzt muss mir Lanuv sagen, wie es weitergehen soll. Ich habe alles getan und werde auch nichts mehr tun“, sagte resigniert Kurt Opriel am Freitagmorgen.

Wolf in Schermbeck hat Schaf gerissen in Hünxe

Keine weitere Zaunerhöhung

Den Zaun nun erneut auf 1,45 Meter zu erhöhen, sieht er nicht mehr als nicht sinnvoll an. Gerade erst nach den vergangenenn Wolfsrissen im Juni hat er alles Mögliche getan, um seine Schafherde zu schützen, und den Zaun auf 1,20 Meter erhöht.

„Einen noch höheren Zaun werde ich nicht mehr bauen, denn auch da wird der Wolf es lernen, drüber zuspringen. Immerhin hat er es zweimal geschafft, einen Starkstromzaun von 1,20 Meter zu überwinden“, so Opriel.

Schafzüchter Kurt Opriel
Schafzüchter Kurt Opriel ist erschüttert und am Ende seiner Weisheit.

Wie es weitergehen soll mit seinen Schafen, weiß Kurt Opriel derzeit noch nicht. „Eventuell lasse ich die Herde frei laufen, dann können sie wenigstens vor dem Wolf flüchten. Jetzt ist es an der Zeit, dass mir die Politik in dieser Sache hilft“, so Opriel und verweist auf die Aussage von Umweltministerin Ursula Heinen-Esser bei der letzten Diskussionsrunde in Gahlen. Zitat: Als Problemwolf bezeichnete Heinen-Esser- Zitat: „Wölfe, die regelmäßig 1,20 Höhe Zäune überwinden, müssen als Problemwolf angesehen werden“.

Gesetzentwurf

Der Gesetzentwurf zur Einigung auf einen leichteren Abschuss, oder zu Entnahme eines Problemwolfes, wurde am 29. Juni vom Kabinett gebilligt.

Nach mehr als einjährigem Ringen hat sich die Bundesregierung im Mai über einen leichteren Abschuss von Wölfen geeinigt. In der Gesetzesvorlage, die im Bundeskabinett beschlossen wurde heißt es, dass es demnach als Grundlage für eine Abschussgenehmigung ausreiche, wenn künftig „ernste Schäden“ für Nutztierhalter bestehen. Bisher musste der betroffene Tierhalter in seiner Existenz bedroht sein.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelGrillen und Chillen mit WESTCOAST – Selecao Soccerhalle
Nächster ArtikelDrei Stunden Diskussion mit Charlotte Quik
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen